Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Als erste Stadt in Europa

Wien impft ab Mitte Mai auch Schwangere

Wien ist die erste Stadt in Europa, die Schwangere impft.

Wien impft als erste Stadt in der EU Schwangere gegen das Coronavirus. Das hat das Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) am Sonntag bekannt gegeben. Wie es auf APA-Anfrage hieß, sind die entsprechenden Vorbereitungen im Gange, falls der Zeitplan hält, kann ab Mitte Mai mit dem Impfen werdender Mütter begonnen werden.

Ab der 13. Schwangerschaftswoche

Auf Initiative des Wiener Gesundheitsverbunds hatte das Nationale Impfgremium Ende April Schwangere als Priorisierungsgruppe in den Impfplan aufgenommen. Damit bekam die Bundeshauptstadt die Möglichkeit, Schwangere ab der 13. Schwangerschaftswoche mit Schutzimpfungen gegen Covid-19 versorgen zu können.

Abhängig davon, wie viele werdende Mütter sich für eine Corona-Impfung interessieren, werden die Impftermine für Schwangere ohne Einschränkung freigeschaltet oder es wird prioritär geimpft. In letzterem Fall kämen Hochschwangere zunächst an die Reihe, die nächsten Kandidatinnen fänden abgestuft nach der jeweiligen Schwangerschaftswoche Berücksichtigung.

Voranmeldungen möglich

Die Stadt Wien hat für Schwangere eine neue Vormerkkategorie auf impfservice.wien eingeführt. Es wird außerdem ein eigenes Impf-Sheet für diese Gruppe vorbereitet. Grundsätzlich weisen Schwangere kein erhöhtes Risiko auf, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren, es hat sich jedoch herausgestellt, dass Frauen, die sich infizieren, öfters schwere Erkrankungsverläufe entwickeln als Nichtschwangere in derselben Altersgruppe. Das belegen nicht nur internationale Studien, sondern auch Daten der Covid-Geburtshilfe an der Klinik Ottakring, die seit 14 Monaten den Großteil der Corona-positiven Schwangeren im Großraum Wien betreut.

Beim Impfen selbst will die Stadt Wien Schwangeren mehr Zeit für ein Aufklärungsgespräch in den Impfstraßen bieten, wobei verstärkt Gynäkologinnen eingesetzt werden, um die Bedürfnisse der Mütter in spe besonders berücksichtigen zu können.
 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten