Anonymous greift Gema-Homepage an

Wegen YouTube-Streit

Anonymous greift Gema-Homepage an

Streit zwischen Google und der Gema um Abgeltung der Verwertungsrechte.

Im Streit um die Vergütung für Musikvideos auf der Internetplattform Youtube zwischen Betreiber Google und der deutschen Verwertungsgesellschaft Gema erhält der US-Konzern ungewollte Unterstützung von Hackern. Aktivisten der Gruppe " Anonymous " greifen seit Sonntagabend die Gema-Website an, die immer wieder zeitweise nicht erreichbar war. Es seien aber keine Server gehackt oder Daten entwendet worden, betonte Gema-Sprecherin Bettina Müller.

Keine Auswirkungen für Österreich
Die Gema, eine Vertretung von Urheberrechtsinhabern wie Komponisten, Textautoren oder Musikverlegern, streitet seit langem mit Google um die Abgaben beim Abspielen von Musikvideos der Videoplattform YouTube. Deshalb sind viele Musikvideos für Nutzer aus Deutschland nicht verfügbar. Zuletzt eskalierte der Konflikt, als die Gema eine Klage gegen Google einreichte (wir berichteten). Österreich ist von dem Konflikt nicht betroffen. Bei uns laufen alle Musikvideos nach wie vor.

Attacken angekündigt
" Anonymous " hatte einen Internetangriff auf die Gema bereits am Freitag in einem Youtube-Video angekündigt. "Wir beobachten mit Sorge eure überhöhten Forderungen bezüglich urheberrechtlich geschütztem Material auf Youtube und anderen Plattformen dieser Art", hieß es dort. "Wenn sich dieses Verhalten nicht ändert, sehen wir uns gezwungen, weitere Maßnahmen einzuleiten", lautete die Drohung. Außerdem wollen die Hacker Softwarewerkzeuge verbreiten, mit denen auch in Deutschland gesperrte Videos angesehen werden können.

Klare Hinweise auf Anonymous
Die Gema wollte sich auf keine Spekulationen über die Urheber der Angriffe einlassen. Der Zeitpunkt der Attacken sowie Diskussionen in Online-Chats am Montag wiesen jedoch klar auf Anonymous hin. Derzeit vergeht kaum ein Tag im Netz ohne Angriffe von Webguerilla-Gruppen auf Internet-Server. Oft kommen dabei sogenannte Denial-of-Service-Attacken (DDoS) zum Einsatz, bei denen Server unter einer Flut von Anfragen in die Knie gehen. Anonymous griff auch bereits die Website der Gesellschaft zur Bekämpfung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) an, nachdem die Film-Plattform kino.to von Fahndern gesperrt worden war.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten