Neues MacBook Air mit Laufzeit-Rekord

Tester begeistert

Neues MacBook Air mit Laufzeit-Rekord

Die Akku-Performance stellt alle Konkurrenten in den Schatten.

Apple hat in der Vorwoche im Rahmen der Keynote seiner jährlichen Entwicklerkonferenz WWDC (11. bis 13. Juni) ein echtes Neuheiten-Feuerwerk gezündet (wir berichteten live). In Sachen Hardware stand dabei vor allem das neue MacBook Air im Mittelpunkt. Während optisch weitestgehend alles beim Alten blieb, hat sich unter der Haube einiges getan. Neue Prozessoren, leistungsfähigere Akkus und diverse Effizienztricks sollen laut Apple für eine deutlich längere Laufzeit sorgen. Amerikanische Tech-Journalisten konnten das neue Notebook bereits ausgiebig testen. Und dabei stellte sich heraus, dass der IT-Riese nicht zu viel versprochen hat.

Beeindruckende Ergebnisse
Wie berichtet, verfügt die neue MacBook Air-Generation über ein LED-hintergrundbeleuchtetes Display, setzt auf Intel Core i5 und Core i7 Prozessoren der vierten Generation (Haswell), die dem 13-Zoll-Gerät bis zu 12 Stunden Batterielaufzeit und bis zu 10 Stunden Filmwiedergabe ermöglichen sollen. Das 11-Zoll-Modell liefert laut Apple bis zu neun Stunden Batterielaufzeit und bis zu acht Stunden Filmwiedergabe. Bei den Tests des Wall Street Journal (WSJ) erreichte das 13-Zoll-MacBook Air diese Werte tatsächlich. Und bei den Kollegen des Tech-Blogs The Verge wurde diese beeindruckende Laufzeit sogar noch übertroffen. Hier hielt das Modell ganze 13 Stunden und 29 Minuten durch. Geschont haben die Tester die Geräte jedoch nicht. So wurden u.a. ständig Webseiten abgerufen, E-Mails gecheckt und im Hintergrund diverse Programme laufen gelassen. Beim Test von The Verge wurde das Display auf eine Helligkeit von 65 Prozent eingestellt. Der WSJ-Test wurde mit voller Helligkeit (100 Prozent) durchgeführt.

>>>Nachlesen: Die neuen Features von Mac OS X Mavericks

Kritik
Auf die Performance hat die lange Laufleistung fast keine negativen Auswirkungen. Hier erreicht die neue Generation fast die gleichen Ergebnisse wie der Vorgänger. Dennoch hatten die Tester auch einige Dinge zu beanstanden. So gibt es neben den USB 3.0-Ports und dem Thunderbolt-Anschluss keinen Ethernet-Anschluss. Dieses Manko kennen wir bereits vom bisherigen Modell. User werden dadurch gezwungen, Adapter mitzuführen. Weiters werden auch die vergleichsweise hohen Preise kritisiert. Denn ganz billig sind die neuen MacBook Airs freilich nicht.

Preise
Das 11-Zoll-Modell ist hierzulande mit einem 1,3 GHz Prozessor, 4 GB RAM und 128 GB Flash-Speicher ab 999 Euro erhältlich; mit 256 GB Flash-Speicher kostet es ab 1.199 Euro. Das 13-Zoll-Gerät ist mit einem 1,3 GHz Prozessor, 4 GB RAM und 128 GB Flash-Speicher ab 1.099 Euro zu haben; mit 256 GB Flash-Speicher werden mindestens 1.299 Euro fällig. Noch teurer wird es wenn man zu den Konfigurationsmöglichkeiten greift.

>>>Nachlesen: Apple verpasst iOS 7 einen völlig neuen Look

Diashow: Fotos: So sieht iOS 7 aus

Optisch bekommt iOS 7 unter anderem ein klareres Design mit durchsichtigen Menüflächen sowie neue Farben und 3D-Effekte.

Die Software trägt klar die Handschrift des Chefdesigners Jony Ive. Er ist seit Herbst nicht nur für das Aussehen der Geräte, sondern auch des Betriebssystems zuständig.

Die neue Benutzeroberfläche lässt das iPhone laut Apple etwas größer wirken, weil sie auf die Nutzung am kompletten Bildschirm ausgelegt wurde.

Die neue iOS-Version wirkt tatsächlich erfrischend schlank und klar. Überarbeitete Schriftarten runden den neuen Look ab.

Darüber hinaus bietet das Betriebssystem zahlreiche neue bzw. verbesserte Funktionen.

Die neue Version iOS 7 sei die größte Veränderung seit dem Start des iPhone im Jahr 2007, sagte Apple-Chef Tim Cook.

Mit iTunes Radio hält auch ein interessantes Musik-Angebot Einzug in iOS 7. Zunächt wird der...

...neue Streaming-Dienst jedoch nur in den USA verfügbar sein.

Fotos von der WWDC-Keynote

Diashow: Fotos: Apple zeigt iOS 7 und Co.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten