Facebook: Erste Verträge mit australischen Medien

Neues Mediengesetz gestartet

Facebook: Erste Verträge mit australischen Medien

Nach der Einführung des neuen Mediengesetzes schloss das Online-Netzwerk erste Veträge.

Facebook hat erstmals nach der  Einführung eines umstrittenes Mediengesetzes  Verträge mit australischen Medienunternehmen geschlossen. Man habe sich mit den Firmen Private Media, Schwartz Media und Solstice Media geeinigt, teilte das weltgrößte Social-Media-Netzwerk am Freitag mit. Zu finanziellen Details äußerte sich der US-Techkonzern nicht. In Kraft treten sollen die Vereinbarungen innerhalb von 60 Tagen nach endgültiger Vertragsunterschrift.

Die drei Medienunternehmen, mit denen Facebook sich am Freitag geeinigt hat, geben unter anderem Wochenzeitungen heraus, Branchenzeitschriften und Online-Magazine.
 

Einnahmen müssen geteilt werden

In Australien müssen Google und Facebook nach dem am Donnerstag verabschiedeten Gesetz künftig für Medieninhalte zahlen. Die Techkonzerne hatten die neuen Regelungen scharf kritisiert. Schlussendlich  gab Facebook aber nach . Der Streit war eskaliert, als Facebook sämtliche Medienlinks sowie mehrere Behörden- und Katastrophenschutzseiten  gesperrt hatte . Es ist vorgesehen, dass sich die Tech-Konzerne zunächst mit den Medienhäusern zusammensetzen, um Vereinbarungen über Zahlungen zu treffen. Kommt es zu keinem Deal, entscheidet ein von der Regierung berufener Vermittler. "Die globalen Techgiganten verändern die Welt, aber wir können nicht zulassen, dass sie die Welt regieren", sagte der australische Ministerpräsident Scott Morrison am Freitag.
 

Weltpremiere

Australien ist die erste Nation, die ein Gesetz dieser Art verabschiedet hat. Rund um den Globus suchen Regierungen seit Jahren nach Wegen, um den Einfluss der US-Technologieriesen einzudämmen. Mehrere Staaten haben nun erklärt, Schritte nach dem Beispiel Australiens einzuleiten.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten