Flut in Thailand macht Festplatten teurer

Naturkatastrophe

Flut in Thailand macht Festplatten teurer

Produktionsausfälle: Zweitgrößter Exporteur kämpft gegen Hochwasser.

Die Flutkatastrophe in Thailand hat zu massiven Ausfällen in der Produktion von Festplatten geführt. Beim Hersteller Western Digital hieß es am Donnerstag, der Produktionsstopp in zwei Fabriken werde zu Preissteigerungen führen. Bereits kurzfristig seien die Festplattenpreise um 20 Prozent gestiegen, berichtete am Donnerstag die "Bangkok Post". Thailand ist nach China der weltweit zweitgrößte Export von Festplatten.

Wohl der Menschen steht im Vordergrund
"Unsere vorrangige Sorge gilt dem Schicksal unserer Beschäftigten", erklärte der Vorstandschef von Western Digital, John Coyne in einem Brief an die Kunden des Unternehmens. Das US-Unternehmen beschäftigt in Thailand 37.000 Arbeiter. Wegen Überflutung wurden zwei Fabriken bis auf weiteres geschlossen. Darüber hinaus gebe es aber auch Engpässe bei der Zulieferung von Teilen für die Festplattenproduktion. Von solchen Lieferengpässen sind auch die Festplatten-Hersteller Seagate und Toshiba betroffen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten