Heimische Neuheit soll Schulbetrieb trotz Corona aufrechthalten

Senkt Infektionsrisiko in Klassen

Heimische Neuheit soll Schulbetrieb trotz Corona aufrechthalten

Dank der österreichischen Innovation kann das Infektionsrisiko in Klassen stark gesenkt werden.

Seit Montag ist Heinz Faßmann ganz offiziell als Bildungsminister Geschichte. Bei vielen Eltern und Lehrern war er äußerst beliebt, da er sich trotz hohen Coronavirus-Infektionszahlen vehement für das Offenhalten von Schulen eingesetzt hat. Ob das auf seinen Nachfolger  Martin Polaschek  ebenfalls zutrifft, wird sich zeigen. Ab sofort gibt es jedenfalls eine heimische Neuheit, die dafür sorgen soll, den Schulunterricht in Zeiten der Pandemie sicherer zu machen.

Hochpräzise Sensoren

Konkret handelt es sich dabei um Sensoren zur Luftgüte-Messung, die Infineon und MCI entwickelt haben. Diese wurden nun kostenlos an die ersten heimischen Schulen geliefert. Die Schüler können aus den hochpräzisen CO2-Sensor-Kits eigene CO2-Ampeln bauen, die auf die Notwendigkeit zum Lüften hinweisen und damit das Infektionsrisiko senken können. Das Motto der sinnvollen Maßnahme, bei der die Schüler ihre eigenen Luftgüte-Messsysteme bauen, könnte also auch „Learning by doing“ lauten.

© Infineon
Heimische Neuheit soll Schulbetrieb trotz Corona aufrechthalten
× Heimische Neuheit soll Schulbetrieb trotz Corona aufrechthalten

 

Wann ist es Zeit fürs Lüften?

Der CO2-Gehalt in Innenräumen ist ein wichtiger Indikator für die Luftqualität. Gerade in der aktuellen Pandemie könne dieser Wert helfen, das Verbreiten von Viren einzudämmen und den Schulbetrieb aufrechtzuerhalten, so Infineon und MCI in einer gemeinsamen Aussendung. Das regelmäßige Quer- und Stoßlüften der Klassen sei daher auch – neben laufenden Tests und Maskentragen - in den Vorgaben des Bildungsministeriums vorgesehen. Dank der neuen Sensoren, wissen die Schüler und Lehrer nun immer bescheid, wann es Zeit fürs Lüften ist.

© Infineon
Heimische Neuheit soll Schulbetrieb trotz Corona aufrechthalten
× Heimische Neuheit soll Schulbetrieb trotz Corona aufrechthalten

 

Alarm bei Grenzwertüberschreitung

Die innovative Technologie soll präzise, zuverlässig und kontinuierlich den CO2-Gehalt messen. Zudem werden weitere Parameter wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftdruck gemessen. Sobald ein Grenzwert überschritten wird, kann über die CO2-Ampel, die am Smartphone oder Tablet dargestellt wird, ein Alarm ausgelöst werden. Ist das der Fall, muss die Klasse gelüftet werden. Die Kohlenstoffdioxidkonzentration sollte laut Umweltministerium in den Unterrichtsräumen im Mittel höchstens 1.000 ppm (parts per million - das sind 0,1 Volumenprozent) betragen. Da die Konzentration von Aerosolen, über die das Virus übertragen wird, mit der Konzentration von CO2 korreliert, können die Sensoren dabei helfen, dass sich Menschen in Gebäuden und Innenräumen wieder unter sicheren Bedingungen treffen können.

© Infineon
Heimische Neuheit soll Schulbetrieb trotz Corona aufrechthalten
× Heimische Neuheit soll Schulbetrieb trotz Corona aufrechthalten

 

300 Klassen

Fünf Höhere Technische Lehranstalten (HTL) in Kärnten und sechs in Tirol erhalten die CO2-Sensor-Kits. Insgesamt 300 Klassenräume werden auf Kosten Infineons ausgestattet.

Externer Link

www.infineon.com/austria 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten