Internet-Pornos: EU ist gegen Filter

Keine Schranken

Internet-Pornos: EU ist gegen Filter

Konsumenten sollen Entscheidung selbst treffen können.

Großbritannien ist im Vorjahr mit der Forderung für eine Einführung von Porno-Filtern vorgeprescht. Mehrere britische Internet Service Provider blockieren seither Pornoseiten automatisch. Nur wenn der (volljährige) Provider-Kunde seinem Anbieter sagt, dass er den Filter nicht haben möchte, wird dieser entfernt.

>>>Nachlesen: Internet-Porno-Sperre kommt fix

EU will andere Regelung
Doch nun will die EU offenbar gegen solche Filter vorgehen. Laut einem Bericht der Sunday Times sind zahlreiche Mitgliedsstaaten gegen diese automatische Beschränkung. Sie wollen, dass solche Filter nur dann in Kraft treten, wenn der Provider-Kunde sie dezidiert einfordert. Sollten die Nutzer später ihre Meinung ändern, müssten die Filter demnach auch jederzeit wiederrufbar sein.

>>>Nachlesen: Gratis-Internet-Pornos vor dem Aus?

Schutz für Kinder
Einige britische Regierungsmitglieder sollen über diese EU-Pläne “not amused“ sein. Laut ihnen sollen die Filter vor allem zum Schutz von Kindern dienen. Deshalb sei es notwendig, dass diese Blockaden automatisch in Kraft treten, und nur dann aufgehoben werden, wenn der Nutzer diese Inhalte auch wirklich sehen will.

>>>Nachlesen: Geklaute Nacktfotos an Pornoforen verkauft



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten