Kim Schmitz hielt Modern Warfare 3-Rekord

Megaupload-Gründer

Kim Schmitz hielt Modern Warfare 3-Rekord

Video zeigt, dass der verhaftete "Kim Dotcom" ein hervorragender Zocker war.

Seit der Razzia auf dem 30 Millionen Euro teuren Megaupload-Anwesen sitzt der Gründer der Internet-Tauschplattform, Kim Schmitz , in Auckland in Untersuchungshaft. Wie berichtet, wurden auf dem Areal und in der Luxusvilla mehrere Millionen Dollar Bargeld und zahlreiche Luxuskarossen beschlagnahmt. Nun kam heraus, dass "Kim Dotcom" nach wie vor ein begeisterter Zocker war und dabei sein Handwerk verstand.

Modern Warfare 3-Profi
Kenner wissen zwar, dass Schmitz vor einigen Jahren bei bekannten Multiplayer-Games groß aufspielte, doch in letzter Zeit war darüber wenig zu erfahren. Doch nun wurde bekannt, dass Schmitz bis vor Kurzem den Rekord beim erfolgreichsten Unterhaltungsmediums aller Zeiten inne hatte. Er war nämlich ein Fan des aktuellen Verkaufsschlagers " Call of Duty: Modern Warfare 3 ". So zeigt ein eigens gedrehtes YouTube-Video (ohne jegliches Understatement), dass Kim Dotcom als "Megaracer" mit über 150.000 "Kills" an der Spitze des weltweiten Online-Rankings stand. Dieses Ergebnis ist natürlich nur möglich, wenn man viel Zeit hat. Und die hatte Schmitz auf alle Fälle. Schließlich kam durch die Tauschbörse von ganz allen viel Geld in die Kasse. Wie im Video zu sehen ist, wurde der Triumpf gebührend gefeiert. Neben einem Konfettiregen gab es auch eine spezielle "Megaracer"-Torte.

Neuer Rekordhalter
Kurz nach der Verhaftung Schmitz' wurde sein Rekord jedoch übertroffen. Seit Montag liegt der Zocker "Arazos" mit über 180.000 "Kills" in Führung. Falls Schmitz tatsächlich für 20 Jahre hinter Gitter muss, wird er den Rekord auch nicht so schnell zurückerobern können. Eine Freilassung auf Kaution wurde abermals agbelehnt.

Das gar nicht bescheidene Megaupload-Areal samt Villa

Diashow: Das ist die Megaupload-Luxus-Villa

Aktuelle Bilder und Informationen zeigen, in welchem Reichtum die Betreiber und vor allem der Gründer von "Megaupload" und "Megamovie", Kim Schmitz, lebten.

Sie residierten in einer 30 Millionen Dollar teuren Luxus-Villa, die sich sehen lassen kann.

Das riesige Anwesen stand in Neuseeland (dort war auch der Firmensitz registriert),....

....besteht aus mehreren Gebäuden mit zahlreichen Schlaf-, Bade,- Esszimmern und Küchen.

Auch sonst mangelte es an nichts. So beschlagnahmte die Polizei in Neuseeland nach der spektakulären Festnahme Gegenstände im Wert von mehreren Millionen Dollar, Luxus-Autos wie etwa einen Rolls-Royce, ...

....mehrere Mercedes mit protzigen Wunschkennzeichen wie "Police" oder "Mafia" sowie umgerechnet acht Millionen Dollar von den Beschuldigten.

Mastermind Kim Schmitz (alias Kom Dotcom) nannte die Villa in Anspielung auf die des Playboy-Gründers "dotcom Mansion".

Schriftzüge zeigten Besuchern, wo sie sich befinden.

Kim Schmitz hat sich vor einem Gericht für unschuldig erklärt. Er beantragte am Montag in Auckland deshalb eine Freilassung auf Kaution.

Die Staatsanwaltschaft hält jedoch die Fluchtgefahr für sehr hoch, da Schmitz Zugang zu viel Geld, Transportmöglichkeiten sowie mehreren Identitäten habe und außerdem schon mehrfach vor der Justiz geflohen sei.

Bei der Polizei war vom ganzen Luxus nichts zu sehen.

Der Luxusfuhrpark von Kim Dotcom

Diashow: Fotos von den Luxusautos von Kim Schmitz

Dieses Rolls Royce Phantom Drophead Coupé kostet fast eine halbe Million Euro.

Eine lange AMG-Version der Mercedes G-Klasse ist auch nicht unter 150.000 Euro zu haben.

Noch teurer ist dieser limitierte CLK AMG DTM, von dem nur wenige Stück gebaut wurden.

Hier hängt ein AMG-Modell der aktuellen E-Klasse am Haken. Das Auo leistet fast 550 PS.

Für diesen rosaroten Cadillac aus dem Jahre 1959 dürften Liebhaber ebenfalls einen hohen Preis zahlen.

Hier rollen eine S-Klasse AMG, ein neuer GL und eine G-Klasse vom Hof.

Oben: zwei AMG-Modelle des CL (Stückpreis über 200.000 Euro); unten: ein ML 63 AMG und ein Mini Clubman.

Hier das Ganze noch einmal von hinten.

Schmitz hatte auch ein Faible für auffällige Wunschkennzeichen. "Mafia" war wohl ziemlich passend, wie sich nun herausstellte.

"Wanted" steht für gesucht und sollte nun gegen "gefunden" ausgetauscht werden.

Der Internet-Millionär litt offenbar etwas an Größenwahn, denn ein "Gott" war er gewiss nicht.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten