Kundendaten von Sony Ericsson verschwunden

Pannen ohne Ende

Kundendaten von Sony Ericsson verschwunden

Dieses Mal sind 2.000 Kunden einer Sony Ericsson-Webseite betroffen.

Sonys Datenpannen-Serie nimmt kein Ende. Nun sind Daten von rund 2.000 Kunden von einer Website des Joint-Ventures Sony Ericsson Mobile in Kanada verschwunden. Kriminelle hätten die Namen der Kunden und die E-Mail-Adressen entwendet, bestätigte ein Sony-Sprecher der Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Das Leck sei bereits Dienstag entdeckt worden, die Website wurde inzwischen vom Netz genommen.

Serie
Erst einen Tag zuvor war eine Website von Sony in Thailand attackiert worden. Auch in Griechenland soll eine Site des Unternehmens angegriffen worden sein, dabei waren Informationen von rund 8.500 Kunden betroffen. Kreditkarteninformationen sollen aber in keinem Fall verloren gegangen sein.

Ursprung
Im April hatten Kriminelle die Playstation-Spielenetzwerke des japanischen Elektronikkonzerns geknackt und hatten Daten von mehr als 100 Millionen Nutzern entwendet. Darunter befanden auch mehr als 12 Millionen Kreditkartendaten. Erst Wochen später brachte Sony die Dienste sukzessive wieder ans Netz . Allein der Schaden durch die Datenattacken könnte sich für das Unternehmen, das derzeit auch massiv mit den Folgen der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Japan zu kämpfen hat, nach Schätzungen von Beobachtern rund 1,2 Mrd. Dollar (852 Mio. Euro) kosten.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten