Jetzt nimmt Max Schrems auch Android ins Visier

Klage gegen Google wegen Tracking

Jetzt nimmt Max Schrems auch Android ins Visier

Heimischer Datenschutzaktivist klagt gegen Tracking auf Android-Smartphones. 

Nach  Apple  und  Facebook  hat Max Schrems nun Google ins Visier genommen. Der österreichische Jurist und Datenschutzaktivist hat in Frankreich gegen Google eine Klage wegen illegaler Verfolgung von Nutzern von Android-Handys eingebracht. Schrems Datenschutzorganisation "noyb/None of Your Business" bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Financial Times".

Tracking-Code 

Konkret geht es in der Klage um Googles Tracking-Code AAID (Android Advertising Identifier), nachdem von der Organisation bereits ähnliche Beschwerden gegen Apples Tracking-Code IDFA eingereicht wurden. Die versteckte ID ermögliche es Google und allen Apps auf dem Telefon, Nutzer zu verfolgen und Informationen über das Online- und Offlineverhalten zu kombinieren. Die Verwendung dieser Tracker verlange klar die Zustimmung der Nutzer, welche Google jedoch nicht einfordere.

Ohne Wissen und Zustimmung 

Google erstelle die AAID ohne das Wissen oder die Zustimmung der Nutzer. Mit dem Code könne man das Handy eindeutig identifizieren, teilte "noyb" mit. Google, App-Anbieter und Werbetreibende könnten auf die AAID zugreifen, um das Verhalten der Android-Nutzer zu verfolgen, Konsumpräferenzen hochzurechnen und personalisierte Werbung zu schalten. Ein solches Tracking sei durch das "EU-Cookie-Gesetz" in der E-Privacy-Richtlinie streng geregelt und erfordere die informierte und eindeutige Zustimmung der Nutzer. Google installiere dagegen die AAID nicht nur ohne Zustimmung, sondern verweigere Android-Nutzern auch die Möglichkeit, sie zu löschen. Die ID könne lediglich zurückgesetzt werden, dies lösche aber weder die zuvor gesammelten Daten, noch stoppe es das Tracking in der Zukunft.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten