Apples erster iPhone-Nachfolger soll 2022 starten

Ende des Smartphones

Apples erster iPhone-Nachfolger soll 2022 starten

US-Konzern macht ersten Schritt hin zum Ende der Smartphone-Ära. 

Ähnlich wie Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ist auch Apple-Chef Tim Cook (Bild) davon überzeugt, dass smarte Brillen  langfristig das Smartphone ablösen werden . Bis das tatsächlich soweit ist, werden zwar noch einige Jahre vergehen, aber die Nutzer sollten sich schon einmal darauf einstellen. Zuckerberg träumt mit seinem  Metaverse  sogar schon von einer kompletten, virtuellen Parallelwelt.

Doch zurück zu Apple. Wie berichtet, plant der US-Konzern den Durchbruch bei seinen Virtual Reality (VR)-, Augmented Reality (AR)- und Mixed-Realiy (MR)-Produkten etappenweise. Zunächst soll ein aufwendiges  MR-Headset  in den Handel kommen, kurze Zeit später eine  smarte Brille  (Apple Glasses) und als Höhepunkt eine  vernetzte Kontaktlinse . Zum Headset gibt es jetzt neue Informationen.

Mixed-Reality-Headset

Laut dem stets hervorragend informierten Analysten Ming-Chi Kuo (via MacRumors) soll das Mixed-Reality-Headset Ende 2022 auf den Markt kommen und über einen Prozessor verfügen, der ähnlich schnell sein soll wie die  hauseigenen M1-Mac-Chips . Die enorme Rechenleistung soll dem Gerät auch dazu verhelfen, dass es völlig autark läuft. Das Headset müsse nicht mit einem iPhone, einem Mac oder der Apple TV-Box verbunden sein, damit man es nutzen kann, so Kuo. Darüber hinaus soll das Gerät über zahlreiche Sensoren und mindesten sechs (womöglich auch acht) Kameras verfügen. Sie sollen das Headset semitransparent machen, damit der Träger in die echte Welt sehen könnte. Nur so würden die AR-Anwendungen, die ja die reale mit der virtuellen Umgebung verbinden, Sinn machen und einen echten Mehrwert bieten.

Eigener Appstore und Top-Displays

Apropos: Die notwendigen Inhalte sollen über einen eigenen Augmented-Reality Appstore bereitgestellt werden. Apple bietet seiner Entwickler-Community bereits seit einigen Jahren eine Plattform an (AR Kit), mit der sie AR-Anwendungen programmieren können. Für iPhones und iPads sind auch schon einige verfügbar. Neben dem Chip, den Sensoren und den Kameras lässt sich Apple offenbar auch bei den Displays nicht lumpen. Laut Kuo sollen in dem Headset zwei 4K-Bildschirme von Sony verbaut sein, die sowohl AR- wie auch VR-Technologien unterstützen.

Fazit

Sollte Apple sein MR-Headset tatsächlich als völlig autark funktionierendes Gerät auf den Markt bringen, wäre das tatsächlich der erste Schritt hin zu einer Welt ohne Smartphones. Inklusive integriertem 5G-Modem könnte es bereits beim Start mehr als aktuelle iPhones. Im normalen Alltag dürfte es zunächst dennoch kaum eine Rolle spielen. Denn aufgrund der umfangreichen Ausstattung ist davon auszugehen, dass das Headset eher klobig ausfallen und an herkömmliche VR-Headsets wie jene von Oculus oder HTC (Vive) erinnern dürfte. Mit einem solchen Gerät am Kopf wird man sich wohl kaum in die Öffentlichkeit trauen. Doch dafür soll dann die smarte Brille (Apple Glass) sorgen. Diese soll in ihrer finalen Ausbaustufe ebenfalls alle Funktionen eines iPhones bieten, optisch aber wie eine herkömmliche Sonnen- oder optische Brille aussehen. Wie eingangs erwähnt, wird es aber noch einige Jahre dauern, bis die Technik und letztendlich auch die Kunden soweit sein werden, um die Smartphones in Rente zu schicken.
  



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten