Samsung lässt bei Smartphones federn

Harter Wettbewerb

Samsung lässt bei Smartphones federn

iPhones und chinesische Hersteller setzen dem Marktführer zu.

Der Rekordstart des iPhone 6 , der Preisverfall im Smartphone-Geschäft und die Billigkonkurrenz aus China hat dem südkoreanischen Elektronikriesen Samsung einen massiven Gewinneinbruch im dritten Quartal beschert. Der Netto-Gewinn schrumpfte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 48,8 Prozent auf 4,2 Billionen Won (umgerechnet 3,15 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Preise bei Smartphones sinken
Ein schlechteres Ergebnis hatte Samsung zuletzt im vierten Quartal 2011 erzielt. Der von Juli bis September verbuchte Gewinn im operativen Geschäft ging den Angaben zufolge sogar um 60 Prozent auf 4,06 Billionen Won zurück - und blieb damit noch hinter den letzten Prognosen zurück. Der Umsatz lag bei gut 47 Billionen Won, was einem Minus von rund 20 Prozent entspricht.

>>>Nachlesen: Galaxy Note 4 ab sofort erhältlich

Für den Einbruch trotz leicht gestiegener Absatzzahlen machte Samsung den gesunkenen Durchschnittspreis verkaufter Smartphones verantwortlich - bei gleichzeitig gestiegenen Werbe-Ausgaben. Die Gewinnmarge sei dadurch geschrumpft.

Eindeutiger Marktführer
Zwar stellt Samsung alle möglichen elektronischen Bauteile und Geräte von Speicherchips über Fernseher bis hin zu Spülmaschinen her. Doch Smartphones, Tablet-Computer und andere mobile Geräte machen mehr als die Hälfte des Konzerngewinns aus. Bei Smartphones ist Samsung vor dem US-Konkurrenten Apple klarer Weltmarktführer. Allerdings setzen auch chinesische Billiganbieter das südkoreanische Unternehmen unter Druck, zumal der Markt als nahezu gesättigt gilt.

>>>Nachlesen: Samsung zeigt 5-mal schnelleres WLAN

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten