Videoüberwachung im Bankfoyer ohne Konsequenz

Fehlverhalten

Videoüberwachung im Bankfoyer ohne Konsequenz

Eine deutsche Bank forschte eine Kundin aus, deren Tochter das Foyer verdreckt hatte. Der Bank drohen keine Konsequenzen.

Eine Mutter geht mit ihrer dreijährigen Tochter in ihre Hausbank - Geld abheben. Ihr Kind hat in der Zwischenzeit das Bankfoyer verdreckt. Während die Mutter erklärte, die Verunreinigung sei durch von außen hereingetragenen Hundekot entstanden, behauptete die Bank, das Kind habe sich in der Bank "erleichtert". Die Mutter hat diese "Schweinerei" nicht sofort bemerkt und der Boden der Bank wird dreckig. Daraufhin forschte die Bank die Kundin aus und schickte ihr eine Rechnung (oe24.at berichtete).

Fehlverhalten der Bank
Die Kundin hatte sich daraufhin an die Presse gewandt und gegen "die Art und Weise, wie mit Kunden umgegangen wird" protestiert. Wegen Zweifeln an der Rechtmäßigkeit der Auswertung von Videoaufnahmen und Transaktionsdaten in diesem Fall wurde die Aufsichtsbehörde für den Datenschutz eingeschaltet. Der Leiter der Aufsichtsbehörde, Günter Schedler, hat der betroffenen Volksbank Stuttgart jetzt Fehlverhalten im Zusammenhang mit der Auswertung von Bild- und Transaktionsdaten für eine Identitätsfeststellung attestiert.

Kein Bußgeld
Obwohl die Datenschützer der Bank ein Fehlverhalten bescheinigen, hat der Vorgang keine weiterreichenden Konsequenzen für das Geldinstitut: Die unzulässige Nutzung von Videoaufzeichnungen und Kontodaten erfülle keinen Bußgeldtatbestand, hält Behördenleiter Schedler fest. Die Mutter und die Bank haben sich in der Sache in der Zwischenzeit geeinigt und die Bank sichert zu, künftig "alle Empfehlungen der Aufsichtsbehörde zu beachten".

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten