vsc_rechner Kopie

90 Teraflops!

Wiener Supercomputer wird noch stärker

Der schnellste Rechner Österreichs legt noch einmal ordentlich zu.

Im vergangenen Herbst (wir berichteten) haben die Technische Universität (TU) Wien, die Uni Wien und Universität für Bodenkultur (Boku) mit dem "Vienna Scientific Cluster " (VSC) den schnellsten Rechner des Landes in Betrieb genommen. Nun liegen die Pläne für den kontinuierlichen Ausbau des Computers mit Gesamtkosten von zwölf Mio. Euro vor, teilten die Unis am Donnerstag in einer Aussendung mit. Die Rechenleistung soll damit auf 80 bis 90 Teraflops gesteigert werden.

Nicht unter den Top 100
Mit 35 Billionen Rechenschritten pro Sekunde (Teraflops) rangiert der VSC an 156. Stelle der schnellsten Rechner der Welt. Diese hohe Rechenleistung ist offensichtlich stark gefragt, binnen kürzester Zeit haben die Wissenschafter der beteiligten Unis den Hochleistungsrechner voll ausgelastet.

Budget wird aufgestockt
Im Zuge der Leistungsvereinbarung mit dem Wissenschaftsministerium erhalten TU und Uni Wien für den weiteren Ausbau des Superrechners in Summe zwölf Millionen Euro - was gegenüber den Kosten für den VSC in Höhe von zwei Millionen Euro eine enorme Steigerung bedeutet. "Das Ministerium belohnt damit die Vorleistungen der beteiligten Universitäten und leistet einen wichtigen Beitrag für den Forschungsstandort", so der Vizerektor für Forschung der Universität Wien, Heinz W. Engl.

Hohe Ziele
Steht VSC noch in innerstädtischer Lage an der TU, sollen die weiteren Ausbaustufen am "Science Center" der TU Wien im Arsenal in Wien-Landstraße realisiert werden. Durch laufende Investitionen soll es gelingen, "nachhaltig einen Platz im Bereich der Top 100-Rechner weltweit zu halten", so TU-Forschungsvizerektorin Sabine Seidler. Dazu wird der jetzige Rechner (VSC 1) beibehalten und in geringem Umfang ausgebaut. Die Ausschreibung für den nächsten Rechner (VSC 2) soll in den kommenden Monaten erfolgen.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten