Senta Berger

Vorwürfe gegen mehrere berühmte Männer

Senta Berger von Schauspielkollegen sexuell missbraucht

MeToo: Senta Berger berichtet in einem Interview von schrecklichen Erfahrungen.

Nach langem Schweigen packt die deutsche Schauspiel-Ikone Senta Berger (79) aus: Mehrmals sei sie von Schauspielkollegen bzw. Filmproduzenten sexuell belästigt worden. In einem aktuellen Interview mit der "Zeit" berichtet Berger von Schläge, Nötigung und Verfolgung.

Nazi-Anspielung von Kirk Douglas

Dabei lässt sie mehrere bekannte Namen fallen: So soll die mittlerweile verstorbene Hollywood-Legende Kirk Douglas Senta Berger gegen ihren Willen zum Kuss genötigt haben. Als diese den Kopf abwendete, soll der Satz "Your people killed my people" (Anm. "Dein Volk hat mein Volk getötet", Anspielung auf die jüdischen Wurzeln von Douglas und den Zweiten Weltkrieg) gefallen sein.

Schläge und versuchte Vergewaltigung

Schlimmer noch soll die Zusammenarbeit mit dem österreichischen Schauspieler O. W. Fischer (✝︎88) gewesen sein. Beim Dreh von "Es muss nicht immer Kaviar sein" soll sie dieser geschlagen haben. Auch von versuchter Vergewaltigung ist die Rede. „Danach hätte ich eigentlich sagen müssen: Ich kann morgen nicht mit Ihnen drehen und diesen Film nicht mit Ihnen machen“, so Berger im "Zeit"-Interview.

Verfolgung im Bademantel

Senta Berger nennt außerdem den US-amerikanischen Produzenten Darryl Zanuck. Dieser sei "eine Harvey-Weinstein-Figur" gewesen. Er habe sie in ein Hotelzimmer eingeladen und sie dann im Bademantel gejagt. Senta Berger sei nicht das einzige Opfer von Zanuck. Mehrere Frauen sollen von dessen schlechten Verhalten berichtet haben.