George Michael. (c) AP

Jetzt ist's fix

George Michael muss vor Gericht

Der Sänger hatte mit seinem Auto eine Kreuzung blockiert - und Cannabis bei sich gehabt. Sechs Monate Haft drohen.

Sechs Monate Haft? Jetzt könnte es richtig brenzlig werden für George Michael: Am 11. Jänner muss der 43-jährige Pop-Superstar vor den Kadi. Das teilte ein Polizeisprecher in London jetzt mit. Ihm wird Fahruntüchtigkeit vorgeworfen.

Der frühere „Wham!“-Sänger wurde Anfang Oktober um 3.20 Uhr nachts in der Nähe seiner Villa im Norden Londons bewusstlos und scheinbar völlig zugedröhnt hinter dem Steuer seines Wagens gefunden. Im Auto fand die Polizei auch Cannabis. Sein Mercedes blockierte eine Straßenkreuzung. Autofahrer hätten, so der Polizeibericht, versucht, ihn durch Hupen und Klopfen gegen die Scheibe wach zu bekommen - ohne Erfolg.

Sechs Monate Haft drohen
Im Falle einer Verurteilung drohen dem Grammy-Gewinner nun sechs Monate Haft. Obwohl Michael kurz nach dem „Zwischenfall“ beteuerte „Ich habe weder getrunken, noch Drogen genommen“, scheint’s den Behörden nun endgültig zu reichen.

Joint im TV geraucht
Denn der Vorfall im Oktober war bereits der dritte in nur einem Jahr: Schon im Februar 2006 wurde Michael wegen Drogenbesitzes verhaftet, nachdem die Polizei ihn „schlafend“ in seinem Auto in der Nähe des Londoner Hyde Parks gefunden hatte. Und im April demolierte er mit seinem Range Rover drei Autos, als er nach einer durchzechten Nacht nach Hause kam. Beide Male wurde er nicht angeklagt.

Im Oktober gab der Brit-Superstar dann allerdings völlig ungeniert im englischen Fernsehen zu, regelmäßig Cannabis zu konsumieren. Mehr noch: Die Kameras filmten den 43-Jährigen dabei, als er sich einen Joint ansteckte. Seine Rechtfertigung damals: „Cannabis macht mich glücklich und ist sehr gut für kreative Menschen.“

Ungemach droht ihm im Falle einer Verurteilung auch von seiner Plattenfirma Sony BMG. Ein Sprecher: „Er muss mehr Verantwortung für sein Verhalten übernehmen, sonst müssen wir seine Zukunft mit uns überdenken.“