ORF-Star über Polizeistrafe

Kaiser: Wurde hingestellt wie Verbrecher

Artikel teilen

Aufreger der Woche: Martina Kaiser ärgert sich auf oe24.TV über Polizei-Willkür.

„Meine Kiana war offensichtlich irritiert, wie sie dachte, die Polizisten verhaften ihre Mama und nehmen sie jetzt mit.“ Im oe24.TV-Talk Fellner! LIVE spricht (ORF-)Moderatorin Martina Kaiser (41) über den (Polizei-)Aufreger der Woche.

Strafe

Donnerstag wurde sie von drei Beamten in einem Streifenwagen gestoppt: Sie habe die Burggasse mit Tochter (6) an der Hand bei Rot überquert: 30 Euro Strafe! „Ich schwöre, es war grün. Die Art der Amtshandlung war verstörend!“

Irritiert

Kaiser postete ihr Erlebnis auf Facebook. Tausende kommentierten die Beamten-Willkür. Für Kaiser bleibt die Strafe und eine irritierte Tochter: „Sie sagt jetzt: Mama, ich schau, ob’s grün ist, und du schaust, ob die Polizei lauert!“

Kaiser: "Für meine Tochter waren das eher Monster"

OE24.TV: Ihre Story bewegt das ganze Land. Was ist passiert?

Martina Kaiser: Ich wurde abgestraft, weil ich angeblich bei Rot über die Straße ging mit meiner Tochter. Es steht jetzt Aussage gegen Aussage, weil ich würde nie bei Rot über die Kreuzung gehen: Ich habe ein Kind und habe deshalb Verantwortung.

OE24.TV: Was ärgert Sie? Die Willkür der Polizei?

KAISER: Egal, was man sagt: man hat immer die schlechteren Karten. Die Polizei hat immer recht. Aber scheinbar ist es einfacher, eine Mutter zu verfolgen, weil meine Tochter beißt nicht und ich teile keine Ohrfeigen aus.

oe24.TV: Man sollte meinen, die Polizei hätte gerade andere Sorgen …

Kaiser: Von wegen „die Polizei den Freund und Helfer“. Für die Kiana waren das eher Monster.

OE24 Logo