Lugner kuriert sich aus

Ausgeflogen

Lugner kuriert sich aus

Richard Lugner kämpft nach zwei Jahren noch mit den Folgen der Bestrahlung.

Sorge. Mit Aussagen wie: „Ich blute stark“ oder „Mein Darm ist irreparabel“ sorgte Richard Lugner (86) in den letzten Tagen für Wirbel. Beinahe hätte der Baumeister sogar seinen jährlichen ­Malediven-Urlaub sausen lassen: „Ich habe gezögert, weil die medizinische Versorgung auf den Malediven nicht ausreicht, aber mein Arzt Doktor Mach hat das Okay gegeben.“ 

Unter Palmen heilen die alten Wunden schneller

Ursache. Vor zwei Jahren kämpfte Mörtel gegen den Prostatakrebs und besiegte diesen auch, doch an den Folgen leidet er immer noch: „Der Dickdarm blutet und der Darm ist durch die Bestrahlung ­beschädigt und nicht reparabel“, erklärt Lugner im ÖSTERREICH-Talk. Am 27. Dezember hob der rüstige Baumeister dann aber doch in Richtung Malediven ab. Schon nach zwei Tagen an der Sonne fühlt er sich wesentlich besser: „Ich habe die Blutungen schon in Griff bekommen“, freut er sich. Nun heißt es entspannen und dabei ist er selbstverständlich nicht allein. Darauf angesprochen, wer ihn dieses Mal begleitet, antwortete er geheimnisvoll: „Eine liebe Inselfrau und Wassernixe.“