Schlager: Frischer Wind im Austropop

Hype um Naschenweng und Steger

Schlager: Frischer Wind im Austropop

Heiße Konkurrenz für Gabalier: Steger, Naschenweng und Mayerin mischen Charts auf. 

2019 schnappte völlig überraschend „Die Mayerin“ Ulrike Mayer beim Amadeus-Award Andreas Gabalier den Preis in der Kategorie „Schlager
Volksmusik“ weg. Im Vorjahr triumphierte Melissa Naschenweng und heuer ist der Kampf um die Schlager-Krone so spannend wie nie. Auch Dauerbrenner Andy Borg und DJ Ötzi, der im Herbst seine Biografie Lebensgefühl liefert, dürfen bei der großen ORF-Show am 9. September hoffen.

Seit Mittwoch stehen die Nominierungen für den „Austropop-Grammy“ fest. Julian le Play geht mit gleich vier Sieges-Chancen als Top-Star ins Rennen. Gabalier ist nach dem Vorjahrs-Eklat („Ein Armutszeugnis“„) doch wieder nominiert und Naschenweng könnte ihre Amadeus-Sammlung um gleich drei Stück erweitern.
Chart-Wunder. Der erste Geheim-Favorit ist freilich ein anderer: der süße „Mini- Gabalier“ Chris Steger (17). Nach dem Top-Hit Zefix, für den er neben der Kategorie „Pop“ auch für „Single des Jahres“ nominiert ist, mischt der Salzburger Schüler gerade wieder die Charts auf: vier Songs in den Top 20 bei iTunes. Mit Leicht kennt ma’s hom sogar auf schon auf Platz 2.
Musik.