Zum ersten Mal konnte eine nicht weiß Regisseurin die Trophäe für die beste Regie für den Film „Nomadland“ holen.

Netflix, Amazon Prime und Co

Oscas: Diese Gewinner können Sie jetzt schon streamen

Bei den 93. Oscars gab es eine große Überraschung. Zum ersten Mal konnte eine nicht weiß Regisseurin die Trophäe für die beste Regie für den Film „Nomadland“ holen.   

In der Nacht von Sonntag auf Montag ging in Los Angeles zum 93. Mal die Oscar-Nacht über die Bühne. Zum besten Film wurde das Sozialdrama „Nomadland“ ausgezeichnet. Zum besten Hauptdarsteller wurde überraschend Schauspielurgestein Anthony Hopkins für seine Leistung als dementer Mann in „The Father“ ausgezeichnet. Beste Hauptdarstellerin wurde Frances McDormand mit „Nomadland“. Leider kann man aktuell beide Filme in Österreich noch nicht streamen.

Diese Filme sind bei uns schon zusehen:

Netflix:

Der Film „Ma Rainey‘s Black Bottom“ handelt um einen Rassismusanklage und konnte sich in der Kategorien Make-up/Haare sowie Kostüme durchsetzen. Das kritische Drama kann man schon jetzt auf Netflix bewundern. Darüber hinaus ist der Film „Mank“ auf der Streaming-Plattform zusehen. Der Das Werk handelt Drehbuchautor handelt bekam die Auszeichnung für die beste Kamera und Produktion. Zusätzlich machte Netflix das Rennen mit „ Mein Lehrer, der Krake in der Rubrik Dokumentarfilm.

© David Lee/Netflix
Viola Davis in „Ma Rainey‘s Black Bottom“
× Viola Davis in „Ma Rainey‘s Black Bottom“

 

Amazon Prime:

Das tragische Gehörlosendrama „Sound of Metal“ rund um einen jüdischen Schlagzeuger der sein Gehört verliert finden man auf Amazon Prime. Das Werk wurde für den besten Schnitt und Sound ausgezeichnet.

© Courtesy of Amazon Studios
Riz Ahmed in „Sound of Metal“
× Riz Ahmed in „Sound of Metal“

 

Disney+:

Der Trickfilm „Soul“ konnte sich in der Kategorie „Bester Animationsfilm“, sowie „beste Musik durchsetzen. Zu sehen ist das ganze beim Streaming Anbieter Disney+.

© 2020 Disney/Pixar. All Rights Reserved
Szenen Bild aus
× Szenen Bild aus