Quoten-Duell: Assinger gegen "Vorstadtweiber"

Straßenfeger

Quoten-Duell: Assinger gegen "Vorstadtweiber"

Mit der neuen Serie „Vorstadtweiber“ macht der ORF vor allem sich selbst Konkurrenz.

Mit heißem Sex und flotten Sprüchen begeistern die Vorstadtweiber seit zwei Wochen das ORF-Publikum. Nach 818.000 bzw. 812.000 Zuschauern zum Start vor einer Woche legte die neue Serie am Montag (20.15 Uhr, ORF eins) nochmals zu: 873.000 Zuschauer (Spitzenwert: 916.000) holten Nina Proll, Maria Köstlinger und Co. am Montag.

Doch unter dem Zuschauerboom für die frivolen Hausfrauen leidet vor allem einer: Armin Assinger mit der Millionenshow, die parallel zum Serienkracher in ORF 2 läuft. Für nur 539.000 für den Quiz-Star reichte es beim Serienstart, der Marktanteil lag bei schwachen 18 Prozent. Am Montag erholte sich die Assinger-Show zwar auf 626.000 Seher (20 % MA), ist von Topwerten jenseits der 900.000er-Grenze und Marktanteilen von mehr als 30 Prozent jedoch weit entfernt.

(als)