Kinder sammeln Müll

Pandemie und Umweltbewusstsein

Wie Gesundheit und Umwelt zusammenhängen

Die weltwirtschaftlichen Einbußen, die die notwenigen Coronamaßnahmen mit sich bringen, schaffen viele Verlierer. Doch einen temporären Gewinner gibt es: die Umwelt. 

Zwei mögliche Szenarien

In der Frage, wie sich die Coronapandemie auf das Umweltbewusstsein der Menschen auswirkt, gibt es zwei vorstellbare Szenarien. Einerseits kann die Krise auf Grund der Lockdowns, dem wenigen Reisen und dem niedrigeren CO2 – Ausstoß, das Umweltbewusstsein verschärfen und die Umwelt einmal „durchatmen“ lassen. Dies sollte dann auch nach Ende der Pandemie beibehalten werden. Andererseits hat eine Gesundheitskrise immer auch wirtschaftliche Auswirkungen, welche das Umweltbewusstsein schwächen können. Kommt es zu einer zu hohen Arbeitslosigkeit, wird der Großteil der Bevölkerung nicht mehr das Klimaziel als oberste Priorität sehen.

Hinweise auf Szenario 1: die Umwelt wird nachhaltig geschützt 

Durch das deutlich geringere Bewegungs- und Konsumverhalten in der Coronapandemie erholt sich die Umwelt zunehmend. Trotz Lockdowns werden Fridays-for-Future Proteste, die sich explizit gegen Umweltverschmutzung einsetzen, weitergeführt. Dies lässt annehmen, dass für viele Menschen trotz der Pandemie, der Klimaschutz dennoch eine wichtige Rolle spielt und sie sich weiterhin dafür einsetzen wollen. Die Menschen lernen jetzt in der Pandemie das zu schätzen, was früher für viele selbstverständlich war. Das beste Beispiel hierfür ist das Reisen. Eventuell schafft die Krise durch das Anregen zum Nachdenken auch ein verstärktes Bewusstsein für die Umwelt. Die alles entscheidende Frage ist jedoch, ob dieser positive Wandel auch bestehen bleibt oder ob der Mensch keine neue Normalität kreiert, sondern wieder in alte Verhaltensmuster verfällt.

Hinweise auf Szenario 2: die Menschheit setzt andere Prioritäten

Durch die Coronakrise steigt die Zahl der Arbeitslosen stark an – Menschen haben immer weniger Geld zur Verfügung. Dies schädigt nicht nur die Wirtschaft und die einzelne Privatperson, sondern auch die Einstellung zum Klimaschutz. Denn, wer weniger Geld hat, möchte dieses nicht in nachhaltige oder klimaneutrale Produkte investieren. Dieses Szenario würde zwar eine temporäre Erholung der Umwelt bedeuten, der Effekt würde jedoch nach der Pandemie deutlich nachlassen. 

Lehre, die aus der Pandemie gezogen werden kann

Wie kein anderer Konflikt zuvor, zeigt uns die Coronapandemie wie wichtig die Zusammenarbeit von mehreren Staaten vor, während und nach einer Krise ist. Nationale Grenzen spielen für das Virus keine Rolle – aber nicht nur für das Virus, auch für den Klimawandel. Diese Parallele sollten die Regierungen der verschiedensten Staaten erkennen und zusammen an einer Lösung arbeiten.