billard

Silvester-Mord

15 Jahre Haft für Hauptangeklagten

Teilen

Die mitangeklagten Beitragstäter bekamen 8 und 13 Jahre Haft.

Am Dienstag ist der 21-jährige Installateur-Lehrling Alexander W., der am 31. Dezember 2009 Harald W. (35) vor dessen Wohnung in Wien-Floridsdorf erschossen hatte, weil er damit die angebliche Vergewaltigung seiner Verlobten rächen wollte, im Straflandesgericht wegen Mordes zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Mildernd waren seine wahrheitsgemäßen Angaben, erschwerend die "heimtückische Begehung" sowie der Umstand, "dass er andere mit reingeritten hat", wie Richterin Beate Matschnig in der Urteilsbegründung ausführte.

Einer der Angeklagter lockte Opfer aus Wohnung, der andere gab Alibi
Wegen Beteiligung am Mord wurden der beste Freund des Todesschützen sowie ein ebenfalls mit jenem befreundeter 24-jähriger Mann schuldig erkannt. Letzterer hatte Alexander W. die Waffe besorgt, diesen an den Tatort begleitet sowie an der Gegensprechanlage geläutet und damit das Opfer aus der Wohnung gelockt. Der 24-Jährige erhielt 13 Jahre Haft, der um drei Jahre Jüngere, der in das Mordkomplott eingeweiht war und Alexander W. ein falsches Alibi verschafft hatte, acht Jahre Haft.

Vierter Beteiligter kommt frei
Der Viertangeklagte, der Alexander W. mit seinem Auto an den Tatort gebracht hatte, kam mit fünf Monaten bedingt davon. Ihm glaubten die Geschworenen, dass er bis zuletzt keine Ahnung hatte, dass jemand getötet werden sollte, sondern mit einer bloßen "Abreibung" gerechnet hatte. Der 22 Jahre alte Mann wurde folglich lediglich als Beitragstäter zu einer Körperverletzung schuldig erkannt.

Sämtliche Urteile sind nicht rechtskräftig.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo