Ärger mit der Justiz

"Debile": Böhmermann bei Staatsanwaltschaft angezeigt

Im ORF-Interview sagte Böhmermann, in Österreich lebten acht Millionen 'Debile' – das könnte nun ein rechtliches Nachspiel haben. 

Wien. Nach seinem umstrittenen ORF-Interview, in dem Jan Böhmermann Österreicher "debil" nannte, hat er nun Ärger mit der Justiz. Eine Wiener Anwaltskanzlei hat den deutschen Satiriker wegen des Verdachts der Herabwürdigung des Staates Österreich bei der Staatsanwaltschaft Wien sowie in Berlin angezeigt, wie es in mehreren Medienberichten heißt. 

Rechtsanwalt Wolfgang List bestätigte die Berichte: "Es geht nicht, dass ein deutscher Satiriker acht Millionen Österreicher als debil bezeichnet", sagt List. Mit der Anzeige wolle er "ein Zeichen setzen". Weiter solle man Personen wie Böhmermann "kein Podium geben".

Böhmermann reagiert auf Anzeige

Auf Twitter zeigt sich Böhmermann gelassen und nimmt es für einen Satiriker standesgemäß mit Humor. Er schreibt: "Ständig irgendwen wegen totalem Quatsch vors Gericht zerren – sowas gäbe es in Deutschland nicht!"

© Twitter

Nach dem umstrittenen Interview, dass in Österreich acht Millionen "Debile" lebten und der Ruf nach autoritärer Führung weiterhin sehr laut sei, distanzierte sich der ORF von den Aussagen Böhmermanns. 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten