Oberösterreich: Pensionist erfroren

Vor Wohnhaus gestürzt

Oberösterreich: Pensionist erfroren

Der 69-jährige war auf dem Heimweg von einem Begräbnis.

In Oberösterreich hat es nach dem Wintereinbruch ein erstes Todesopfer gegeben: Ein 69-jähriger Pensionist aus dem Mühlviertel ist in der Nacht auf Mittwoch im Bezirk Freistadt erfroren. Der Mann war am Heimweg von einem Begräbnis gegen 23.00 Uhr unmittelbar vor seinem Wohnhaus auf einer schneeglatten Brücke gestürzt. Er dürfte mit dem Hinterkopf auf der Straße aufgeschlagen sein und das Bewusstsein verloren haben, berichtete die Sicherheitsdirektion am Mittwoch.

Fremdverschulden ausgeschlossen
Ein Arbeiter der nahe gelegenen Firma fand den Mann Mittwoch in der Früh. Der von ihm gerufene Notarzt stellte als Todesursache Erfrieren fest und schloss Fremdverschulden aus.

Verkehrschaos
Im Straßenverkehr sorgte der Schnee für Chaos: Querstehende Lkw, Kfz-Bergungen und Staus aufgrund von Unfällen wegen rutschiger Fahrbahn waren an der Tagesordnung. 70 Feuerwehren seien seit den Morgenstunden im Einsatz gewesen, hieß es aus dem Landesfeuerwehrkommando. Der ÖAMTC berichtete von Unfällen und Verzögerungen auf den Hauptverkehrsverbindungen.

Am frühen Nachmittag gab es etliche Sperren, betroffen war unter anderem die Ausfahrt Aistersheim auf der Innkreis-Autobahn (A8). Zahlreiche Lkw blieben stecken, vor allem im nördlichen Mühlviertel, wo Schneekettenpflicht herrschte.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten