Aufregung um Uber-Abzocke zu Silvester

Aufregung um Uber-Abzocke zu Silvester

Teilen

166 Euro für 16 Kilometer verlangt.

User berichten im Netz von horrenden Preisen für Fahrten via Uber in der Silvesternacht. Zum Teil wurden Wucherpreise verlangt. Uber betonte hingegen, dass es eine Frage von Angebot und Nachfrage sei.

166 Euro für 16 Kilometer
Unter anderem sei ein Preis von 166 Euro für nur 16 Kilometer verlangt worden, wie User berichteten. Weiters wird vom Zehnfachen des Normalpreises erzählt. Zum Vergleich: Der Kilometer bei einem Wiener Taxiunternehmen kommt im teuersten Fall auf 1,62 Euro, dies aber auch nur bei kurzen Fahrten.

Die Aufreger

Aufregung um Uber-Abzocke zu Silvester
© Reuters

Aufregung um Uber-Abzocke zu Silvester
© Reuters

Aufregung um Uber-Abzocke zu Silvester
© Reuters

Unternehmen wiegelt ab
Auf der Uber-Facebook-Seite gingen indes Dutzende Beschwerden ein. Das Unternehmen  erklärt den Preisanstieg so: "Der dynamische Preis in Zeiten extrem hoher Nachfrage, wie zu Silvesternacht der Fall war, ist ein Mechanismus, um Angebot und Nachfrage schnellstmöglich wieder anzugleichen. Durch eine kurzfristige Preiserhöhung setzen zwei Effekte ein: Erstens sinkt die Nachfrage, da Nutzer, die nicht unbedingt zum gegebenen Zeitpunkt fahren müssen, warten, bis der Preis wieder sinkt. Zweitens steigt gleichzeitig das Angebot, weil mehr Fahrer aufgrund der höheren Preise einen Anreiz haben, online zu gehen."

 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo