handschellen_

44.000 Euro Schaden

Einbrechertrio nach 41 Coups gefasst

Artikel teilen

Die Bande hatte es auf Autofelgen, Wohnhäuser und Baucontainer abgesehen.

Einem Einbrechertrio, das im Burgenland und in Niederösterreich insgesamt 41 Straftaten begangen haben soll, haben Ermittler aus Österreich und Ungarn das Handwerk gelegt. Den Verdächtigen werden unter anderem Einbrüche in Wohnhäuser und Baucontainer angelastet. Ins Visier kamen sie im Zuge einer Diebstahlsserie, bei der Autofelgen erbeutet wurden. Der entstandene Gesamtschaden wird auf rund 44.000 Euro geschätzt, bestätigte die Polizei einen Bericht des ORF Burgenland.

Autofelgen gestohlen
Ab März sei es im Bezirk Neusiedl am See sowie im Bezirk Bruck an der Leitha zu mehreren Einbrüchen und Diebstählen gekommen, bei denen auch einige Male Felgen von Autos gestohlen wurden, so ein Ermittler. Um die Felgen abmontieren zu können, bockten die Täter die Pkw auf Hohlblocksteinen auf.

Nach einem Diebstahl in Andau war einer der Verdächtigen, ein 25-jähriger Ungar, von den Behörden im Nachbarland mit gestoppt worden. In seinem Wagen fanden die Beamten Alufelgen. Durch einen Datenaustausch wurden die österreichischen Ermittler auf den Mann aufmerksam und stießen auf einen Zusammenhang mit der Diebstahlsserie in Österreich.

Als eine AGM-Streife ihn im Mai schließlich in Neudorf (Bezirk Neusiedl) stoppte, klickten die Handschellen. Nach seinen zwei Komplizen wurde vorerst weiter gesucht. Sie gingen im August nach einem Einbruch in ein Gasthaus in Potzneusiedl ebenfalls einer Polizeistreife ins Netz.

Delikte im Süden Wiens und im Nordburgenland
Der Aktionsradius des Trios erstreckte sich vorwiegend auf den Raum südlich von Wien und das Nordburgenland. Bei ihren Coups überkletterten die Täter auch Zäune von Grundstücken und gingen dann auf Beutesuche. Die Verdächtigen sitzen laut Polizei derzeit in Untersuchungshaft.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo