Dauerschnupfen war Hirnflüssigkeit

Schock-Diagnose

Dauerschnupfen war Hirnflüssigkeit

Einem Mann lief vier Jahre lang Hirnflüssigkeit aus der Nase.

Gerade zu diesen Jahreszeiten ist eine triefende Nase nichts Besonderes. Das Taschentuch ist bei fast jedem Menschen ein treuer Begleiter in der Winterzeit. Etwas anders entwickelte sich eine triefende Nase bei dem New Yorker Greg Phillpotts.

Von Lungenentzündung bis Bronchitis

Vier Jahre lang hatte er sich den Dauerschnupfen mit einer Allergie erklärt. Seine Ärzte fanden schließlich eine andere Ursache. Dem Mann tropfte Hirnflüssigkeit aus der Nase.
Eine Schockdiagnose für den Mann! Jahrelang hatte er Mediziner konsultiert in der Hoffnung, dass endlich die Ursache für die tropfende Nase gefunden werden würde. Von Lungenentzündung bis hin zu einer chronischen Bronchitis reichten die Theorien der Ärzte.

Mann bekam kaum noch Luft

Letztlich lagen sie alle daneben, denn die Ursache für Greg Phillpotts Dauerschnupfen war offenbar eine ganz andere. Licht ins Dunkle kam erst, als der Mann kaum noch Luft bekam und keine Nacht mehr durchschlief.
Dr. Alfred Iloreta vom New Yorker Mount Sinai Hospital im US-TV-Sender „ABC News“: „Wenn Hirnflüssigkeit aus dem Körper austritt, kann das gefährlich werden. Es können von der Nase Bakterien zum Gehirn gelangen und dort Krankheiten, wie zum Beispiel Meningitis, auslösen.“
 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten