Jugendbande verjubelte 
Beute im Puff

Teenager als Einbrecher

Jugendbande verjubelte 
Beute im Puff

Die jungen Kriminellen sollen einen Schaden von mindesten 48.000 € verursacht haben.

Die Polizei legte einer neunköpfigen Jugendbande (15 bis 19 Jahre) das Handwerk. Auf ihren Beutezügen zwischen Mitte September und Ende Oktober soll sie ­einen Schaden von 48.000 Euro verursacht haben.

Schulen. Abgesehen hatte es die Bande auf Schulen, Kindergärten und Horte in Linz und Wels. Ihre Masche war immer gleich: Während Schüler und Lehrer in den Klassen saßen, schlichen sich die Diebe ins Gebäude und schnappten sich Wertgegenstände und Schlüssel. In der Nacht kamen die Täter dann wieder und stahlen Bargeld. In einer Schule in Wels ließen sie einen Tresor mitgehen.

Tresor. Als sie beim Aufbrechen von einer Streife überrascht wurden, kippten sie den Tresor über eine Böschung in ein Wasserbecken und flüchteten. In Linz-Dornach stahlen die Teenies einen Autoschlüssel, fuhren mit dem Auto nach Wels, übten Stunts und rammten zwei Pkws. Schaden: 10.000 Euro.

Puff. Gefasst wurde die Bande, die die Beute in Bordellen verjuxte, nach einem Einbruch in einen Welser Supermarkt. Die beiden Haupttäter (17, 19) sitzen in der Justizanstalt Wels.(kuc)

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten