Klöppel für ‚Große Mariazellerin‘

Reparatur

Klöppel für "Große Mariazellerin"

Teilen

Der neue Klöppel stammt von der Innsbrucker Glockengießerei Grassmayr. 

Anfang November 2012 war die „Große Mariazellerin“ der Basilika plötzlich verstummt: Der Klöppel der Hauptglocke war wegen Materialermüdung abgebrochen. Am Mittwoch wurde nun ein neuer, mit 180 Kilogramm wesentlich leichterer, aber stabilerer Nachfolger mittels Kran in die Turmkammer gehievt und installiert. Der 10.000 Euro teure Klöppel bringt die rund 5.702 Kilogramm schwere, 1950 gegossene „Große Mariazellerin“ wieder zum Klingen.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo