Eugen Adelsmayr

Termin fand statt

Kurzer Prozess-Tag für Dubai-Arzt

Die Verhandlung dauerte "knapp eine Dreiviertelstunde".

Der Mordprozess gegen den in Dubai angeklagten oberösterreichischen Mediziner Eugen Adelsmayr ist heute, Mittwoch, fortgesetzt worden. Der Arzt war zum dritten Mal in Folge in Bad Ischl geblieben, er wurde von einem Mitarbeiter seiner Anwältin vertreten. Der mittlerweile zwölfte Verhandlungstermin hat "knapp eine Dreiviertelstunde gedauert", sagte der Sprecher des Außenministeriums, Peter Launsky-Tieffenthal. Als nächster Termin wurde der 15. April 2012 angesetzt.

"Es ist bei der heutigen Verhandlung nicht um meine Person gegangen, sondern um den indischen Mitangeklagten", sagte Adelsmayr. Ein Zeuge wurde einvernommen, erläuterte Launsky-Tieffenthal. Dabei handelte es sich um jenen Mediziner, der das Gutachten, auf dem die Mordanklage gegen Adelsmayr basiert, übersetzt und offenbar manipuliert hat. Das Expertenpapier wurde ursprünglich von der "Dubai Health Authority", dem staatlichen Krankenhausträger, auf Englisch verfasst. Bei der Übersetzung ins Arabische fehlten plötzlich 19 Seiten. Alle für den 52-jährigen Bad Ischler entlastenden Punkte wurden weggelassen bzw. einige Punkte hinzugefügt, die im Original nicht zu finden sind.

Irritierender Zeuge
"Der Mediziner wurde völlig unbeschadet und unbelangt als Zeuge vernommen, als hätte die Fälschung nie stattgefunden", konstatierte Adelsmayr. "Die Tatsache, dass er noch als Zeuge qualifiziert ist, ist sehr irritierend." Bei der Einvernahme sei es um medizinische Fragen, wie etwa den Todeszeitpunkt des verstorbenen Patienten, dessen Tod dem Oberösterreicher vorgeworfen wird, gegangen, erläuterte Launsky-Tieffenthal.

Der vorangegangene Verhandlungstermin am 18. März war vertagt worden, das Gericht hatte weitere Unterlagen von den Gesundheitsbehörden angefordert. Diese seien "weitestgehend in Kopie vorgelegen", sagte der Sprecher. Allerdings habe der Richter gefordert, dass sie bei der nächsten Verhandlung im Original vorgelegt werden müssen. Auch habe der Jurist "angedeutet, dass es zu weiteren Zeugeneinvernahmen kommen könne", berichtete Launsky-Tieffenthal. Wie bei sämtlichen vorangegangenen Terminen war auch heute der österreichische Botschafter in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), Julius Lauritsch, als Beobachter vor Gericht dabei.

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages

Die stärksten Bilder des Tages

×
    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten