Lawinengefahr in Tirol "verbreitet erheblich"

Oberhalb von 2.000 Meter

Lawinengefahr in Tirol "verbreitet erheblich"

Experten warnen: Gefahr nach Schneefällen gestiegen. Weiterer Neuschnee erwartet.

Die Lawinengefahr in den Tiroler Tourengebieten ist von den Experten des Landes am Samstag "verbreitet als erheblich" eingestuft worden. Da die neu gebildeten Triebschneeansammlungen verbreitet auf lockerem Neuschnee oder Oberflächenreif lägen, könnten Lawinen schon durch geringe Zusatzbelastung ausgelöst werden. In den nächsten Tagen wurde weiterer Neuschnee erwartet.

Gefahrenstellen lägen in Steilhängen und Kammlagen aller Expositionen oberhalb etwa 2.000 Meter. Anzahl und Verbreitung der Gefahrenstellen nehme mit der Höhe zu, hieß es. Skitouren und Variantenfahrten erforderten Erfahrung in der Beurteilung der Lawinensituation.

In den vergangenen 24 Stunden gab es in Nordtirol sowie im südlichen Osttirol verbreitet zehn bis 15 Zentimeter Neuschneezuwachs. In den Kitzbüheler Alpen betrug der Zuwachs bis 30 Zentimeter.

Für Samstag prognostizierten die Meteorologen der ZAMG-Wetterdienststelle Innsbruck eine Nordströmung unter Zwischenhocheinfluss. Sonntag folge die nächste Störung, es bleibe winterlich. Auch am Montag bringe eine Störung weiteren Schneefall nach Tirol.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten