Diashow LIVE-Ticker: Unfall-Chaos durch Glätte und Schnee

Der Winter ist da

LIVE-Ticker: Unfall-Chaos durch Glätte und Schnee

Einige Zentimeter Neuschnee bis in tiefe Lagen - auch Glatteis möglich.

In der Osthälfte Österreichs, östlich der Linie Linz-Klagenfurt zeigt sich von lokalen Frühnebel abgesehen zunächst die Sonne öfters. Im Tagesverlauf breiten sich aber von Westen und Süden wieder dichte Wolken und Niederschläge aus, die bis zum Abend auch das östliche Flachland erreichen. Die Schneefallgrenze liegt zwischen den Niederungen im Osten und Südosten und bis 1100m Seehöhe in den westlichen Landesteilen.

Der meiste Niederschlag wird für die Landesteile südlich des Alpenhauptkammes erwartet. Minus 9 bis plus 1 Grad zeigt das Thermometer in der Früh. Die Tageshöchsttemperaturen sind mit minus 4 bis plus 6 Grad erreicht.

Auf den schnee- und eisglatten Straßen erieignen sich immer wieder Unfälle - bitte fahren Sie vorsichtig.

Flüchtlinge nicht mehr in Zelten
Derzeit werden keine Asylwerber in Zelten untergebracht. Lediglich im großen Zelt in Traiskirchen könne es in "Einzelfällen" vorkommen, dass neu angekommene Asylwerber vorübergehend dort übernachten, teilte das Innenministerium mit.

An den übrigen früheren Zelt-Standorten - etwa Wals-Siezenheim in Salzburg, Altenhofen und Krumpendorf in Kärnten und das Polizeigelände in Eisenstadt - wurden diese provisorischen Siedlungen mittlerweile abgebaut, teils auch durch Container ersetzt. "Derzeit gibt es keine Unterbringung in Zelten", betonte ein BMI-Sprecher.

>> Vorschau: Wo & wann es wie viel schneit

Wir berichten hier LIVE über alle aktuellen Entwicklungen

20:58 Uhr: Alternative zum Skifahren: Dachstein-West öffnet Mammuthöhle

Im Skigebiet Dachstein-West greift man angesichts der schwierigen Schneelage zu Alternativen: So wurde die Mammuthöhle geöffnet, die üblicherweise um diese Jahreszeit geschlossen ist, um den Gästen auch ein Programm abseits der Piste bieten zu können. U.a. werden dort Dämmerungs- und Fackelwanderungen veranstaltet.



19:02 Uhr: Das Wetter morgen: Trüb,nachmittags Schneefall o. Regen -4°/2°

Vor allem in der Osthälfte des Landes hält sich Hochnebel und hochnebelartige Bewölkung recht hartnäckig. Sonnig ist es zeitweise vor allem im Gebirge und im Westen und Südwesten des Landes, allerdings gibt es hier auch örtlich Niederschlag bei einer Schneefallgrenze von 600 bis 900m. Glatteisgefahr blebt weiterhin bestehen. Am Nachmittag und Abend ist dann auch ganz im Osten örtlich Schneefall möglich. Der Wind weht nur schwach. Frühtemperaturen minus 7 bis minus 1 Grad, bei Aufklaren auch darunter. Tageshöchsttemperaturen minus 3 bis plus 4 Grad, mit den höchsten Temperaturen im Westen.

16:46 Uhr: Südosttangente: Pkw überschlug sich und landete am Fahrzeugdach


Auf der Südosttangente in der Hanssonkurve geriet am Montag ein Pkw ins Schleudern. Um ca. 21.30 Uhr prallte das Auto gegen eine Leitschiene, überschlug sich und rutschte dann noch einige Meter am Fahrzeugdach weiter, ehe es am Pannenstreifen liegen blieb.

Andere Autolenker mussten den Unfall-Lenker aus dem Wrack befreien. Die Berufsrettung Wien brachte ihn in ein Spital.

16:40 Uhr: Die aktuellen Österreichwerte in der Grafik von wetter.at.



16:35 Uhr: Glatteisgefahr! Auch morgen heißt es aufpassen auf Österreichs Straßen.
 

Im Tagesverlauf kommt es dann im Südosten zu etwas Schneefall, vorübergehend auch zu Schneeregen und Glatteisgefahr.

15.07 Uhr: West-Ost-Gefälle
Wärmster Ort Österreichs ist Rohrspitz in Vorarlberg - mit 6,9 Grad plus. In Salzburg hat es aktuell 4 Grad. Die Kältepole liegen dagegen im Osten Österreichs: -8,0 Grad meldet der Wiener Flughafen in Schwechat, -7,7° hat es in Wien und Neusiedl am See.

14.15 Uhr: Hochkar vor Vollbetrieb
30 Zentimeter Neuschnee am Hochkar haben zu Ende der Weihnachtsferien zu einer Belebung der Skisaison geführt. In den kommenden Tagen soll einer Aussendung zufolge der Vollbetrieb starten. In Lackenhof am Ötscher waren vorerst weiterhin die Vierer-Sesselbahn auf den Eibenkogel und die Ötscherbahn benützbar. An der Öffnung weiterer Pisten und Liftanlagen wird gearbeitet.

13.45 Uhr: Schneekanonen arbeiten in der Steiermark auf Hochtouren
In der Steiermark hat der Schneefall in den vergangenen Tagen vor allem für eine winterliche Optik gesorgt. Viele Pisten in den Skigebieten sind auf Schneekanonen angewiesen, die jetzt wegen der tiefen Temperaturen endlich eingesetzt werden können. Der Betrieb wurde in fast allen Gebieten aufgenommen, nur kleine Gebiete wie die Frauenalpe haben noch geschlossen.

© Stuhleck Bergbahn

Winterlich zeigen sich die Pisten am Stuhleck; Foto: Bergbahnen Stuhleck

13.20 Uhr: Tirol: "Blaues Auge" für Seilbahnen
In Tirol rechnen die Seilbahnen aufgrund der bescheidenen Schneelage mit einem "leichten blauen Auge". Bisher habe es bei den Seilbahnen "leichte Rückgänge" gegeben, aufgrund der Schneefälle der vergangenen Tage greife jedoch ein "verhaltener Optimismus" Platz, sagte der Tiroler Hotelier und Obmann der österreichischen Seilbahnen, Franz Hörl.

12.15 Uhr: Rapidler starten auf Schnee in Training
In Wien starteten die Kicker von Rapid nach der Winterpause ins Training - bei tiefwinterlichen Verhältnissen zogen Hofmann, Kainz & Co. auf dem Platz ihre Spuren in den Schnee.

© APA

Foto: APA

12.10 Uhr: Crash auf der A23 in Wien
Schnee und Glätte sorgten auch auf der Wiener Tangente (A23) für einen Crash. Im Bereich der Hanssonkurve in Favoriten kam der Pkw des 40-Jährigen kurz vor 21.30 Uhr ins Schleudern. Das Fahrzeug prallte erst gegen die Leitschiene, überschlug sich und rutschte noch einige Meter am Fahrzeugdach weiter, ehe es am Pannenstreifen liegen blieb. Nachfolgende Autofahrer befreiten den 40-Jährigen aus dem Pkw. Er wurde mit Prellungen ins Krankenhaus gebracht.

© MA68 Lichtbildstelle

Foto: MA68 Lichtbildstelle

11:45 Uhr: Kärnten: Mofalenker stürzt auf Schneefahrbahn
In Radenthein im Bezirk Spittal kam ein 68 Jahre alter Mofalenker auf schneeglatter Fahrbahn zu Sturz. Er wurde schwerverletzt ins Spital gebracht.

11:35 Uhr: Verkehrsunfälle durch winterliche Fahrverhältnisse in Wien
Winterliche Fahrverhältnisse dürften die Ursache zweier Verkehrsunfälle am Montagabend in Wien gewesen sein. Kurz nach 20.00 Uhr fuhr eine 24-Jährige in Wien-Hietzing mit ihrem Auto auf einen Pkw auf, die darin sitzende Lenkerin wurde verletzt. Rund eine Stunde später überschlug sich auf der Südosttangente (A23) ein Fahrzeug, der Fahrer wurde ins Spital gebracht.

11:28 Uhr: Erhebliche Lawinengefahr in Vorarlberg
Die erhebliche Lawinengefahr (Warnstufe 3) bestand vor allem in windbeeinflusstem, schattigem Steilgelände sowie in eingewehten Rinnen und Mulden. Dort könnten laut Andreas Pecl vom Lawinenwarndienst bereits einzelne Wintersportler Schneebretter auslösen.

11:15 Uhr: Einige spektuläre Unfälle in Oberösterreich
Schnee und Matsch auf den Straßen haben in OÖ seit Montagnachmittag zu einigen, teils recht spektakulären Unfällen geführt. Auf der Falkensteinstraße zwischen Lembach und Hofkirchen (Bezirk Rohrbach) wurde ein Pkw von einem ins Rutschen gekommenen Lkw-Anhänger über eine Böschung katapultiert. Eine 21-Jährige wurde dabei verletzt. In Pabneukirchen (Bezirk Perg) landete ein Autolenker in einem Bach.

11:10 Uhr: Mini-Lift im bugenländischen Kukmirn hofft auf Schnee
Das Burgenland ist zwar nicht gerade als Skifahrer-Mekka bekannt, Pistenspaß ist im östlichsten Bundesland aber prinzipiell möglich. "Unsere Piste ist ca. 500 Meter lang und wir verfügen über einen Schlepplift, eine Beschneiungsanlage und eine Skihütte", erzählte Rudolf Mirth, Obmann des Schi- und Wanderclubs Kukmirn (Bezirk Güssing). Derzeit müsse man aber noch auf Minusgrade hoffen.

Der Skilift im Vollbetrieb im Februar 2015

© www.swc-kukmirn.com (Archiv)

 

11:05 Uhr: MA 48 im Wintereinsatz in Wien
Nach mehreren Zentimetern in der Millionenstadt waren gestern und in der vergangenen Nacht waren 250 große und kleine Winterdienstfahrzeuge im Einsatz. Seit 6 Uhr in der Früh sind 180 Kleinfahrzeuge der Straßenreinigung und 74 große Winterdienstfahrzeuge unterwegs. Sie säubern wie gewohnt die Straßen, entleeren die Papierkörbe und kontrollieren auch die Straßenübergänge.

© APA

Quelle: APA

10:50 Uhr: Teilweise Kettenpflicht in NÖ
Kettenpflicht ab 3,5 Tonnen besteht auf der B 21 Ochsattel und Rohrerberg, auf der L 5217 von Kirchberg bis Lilienfeld, auf der L 5303 von Hürm bis Schlatzendorf und auf der B 71 Zellerain.

10:41:  Witterungsbedingte Unfälle
Einsatzkräfte und ein beschädigtes Fahrzeug am Schauplatz eines Verkehrsunfalles bei Schneefall auf der A1 zwischen Melk und Loosdorf am Montagabend.

© APA

Quelle: APA

10:32 Uhr: Am meisten Schnee fiel in Vorarlberg
Am Galzig im Arlberggebiet wurde mit 15 Zentimetern der meiste Schneefall gemessen. Elf Zentimeter waren es bei der Rudolfshütte in Salzburg und rund zehn in Oberösterreich, so die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik. Laut den Experten können am Mittwoch im Süden und Südosten und im Gebirge Westösterreichs noch ein paar Zentimeter dazu kommen.

10.10 Uhr: Erhebliche Lawinengefahr in Tirol
Erstmals in dieser Wintersaison hat der Tiroler Lawinenwarndienst am Dienstag die Stufe "3" der fünfteiligen Gefahrenskala ausgerufen - wenn auch nur im Arlberggebiet. Dort stuften die Experten die Gefahr oberhalb von etwa 2.000 Metern als erheblich, darunter als gering ein. In den restlichen Landesteilen war sie mäßig bzw. gering.

9.55 Uhr: Wo & wann jetzt noch Neuschnee kommt
Bis zu 20 Zentimeter weiße Pracht folgen diese Woche noch. Die detailgenaue Prognose verrät Ihnen, wo & wann es wie viel schneit .

9.08 Uhr: Bis zu 10 Zentimeter Neuschnee in Niederösterreich 
Auch Niederösterreich ist weiß. Neuschnee gab es im Waldviertel bis fünf Zentimeter (Gföhl, Groß Gerungs, Persenbeug, Spitz), im Weinviertel bis fünf Zentimeter (Eggenburg, Kirchberg/Wagram, Retz), im Mostviertel bis zehn Zentimeter (Waidhofen/Ybbs) und im Industrieviertel bis fünf Zentimeter (Pottenstein).

8.52 Uhr: 11 Verletzte in OÖ
Glatte Straßen und Schneematsch sorgten auch in Oberösterreich für zahlreiche Unfälle - dabei wurden bisher 11 Menschen verletzt.

© FF Leonstein

Foto: FF Leonstein

8.50 Uhr: A1: 2,5 Kilometer Stau
Nach einem Serien-Unfall ist die Sperre der A1-Westautobahn zwischen Oed und Haag in Richtung Linz aufgehoben worde, es ist jedoch nur ein Fahrstreifen frei. Der Stau beträgt derzeit 2,5 Kilometer; Autofahrern wird empfohlen ab Oed über die B1 auszuweichen.

8.40 Uhr: Tirol: Auto stürzte 60 Meter ab
In Kirchberg (Bezirk Kitzbühel) sind am Montagabend unmittelbar hintereinander zwei Autos über eine steile Wiese abgerutscht. Laut Polizei hatten beide Lenker offenbar wegen der Straßenglätte in einer scharfen Rechtskurve die Kontrolle über ihre Fahrzeuge verloren. Während ein Wagen nach rund 30 Meter an der Leitschiene der erneut querenden Gemeindestraße hängen bleib, schlitterte der andere etwa 60 Meter in die Tiefe.

8.35 Uhr: Burgenland: 12 Fahrzeuge geborgen
Auch im Burgenland sind am Montag bis kurz vor Mitternacht mehrere Fahrzeuge aufgrund der winterlichen Fahrbahnverhältnisse im Straßengraben gelandet. Laut Landessicherheitszentrale Burgenland (LSZ) mussten die Feuerwehren insgesamt zwölf Fahrzeuge u.a. in Neufeld (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) und in Wolfau (Bezirk Oberwart) bergen.

8.22 Uhr: A1 gesperrt
Die A1-Westautobahn ist nach einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen zwischen Oed und Haag in Fahrtrichtung Linz gesperrt. Die Sperre gilt für die Dauer der Fahrzeugbergung. Ausweichen können Sie über die B1.

8.10 Uhr: Unfall-Serie
Glatte Fahrbahnen und Schnee sorgten bereits am Montag für zahlreiche Unfälle. Im Bezirk Tulln überschlug sich ein Kastenwagen, bei Grafenwörth rutsche ebenfalls ein Kastenwagen von der Straße in einen Bahngraben. In der Nacht krachte es auf der A1-Westautobahn im Bezirk Melk - in Fahrtrichtung Wien krachten gleich mehrere Fahrzeuge ineinander, es kam zu Staus.

© BFKDO Tulln

Foto: BFKDO Tulln

© FF Bad Aussee

Foto: FF Bad Aussee

8.00 Uhr: Kälte bis zum Dreikönigstag 
Die aktuelle Kältewelle wird sich im Osten noch bis nach den Dreikönigstag halten. Ab Donnerstag aber sind die Temperaturen bereits wieder milder. Die Tageshöchstwerte liegen dann bei plus 7 oder 8 Grad.

7.30 Uhr: Im Westen hat sich bereits wärmere Luft etabliert. Während es etwa in Bregenz aktuell 4,1 Grad hat, ist es in Weitensfeld in Kärnten mit -14,6 Grad bitterkalt. Auch im Osten hält sich noch kalte Luft. Wien, Eisenstadt und St. Pölten melden aktuell -7 Grad.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten