Mann gestand Diebeszug durch Krankenhäuser

Wien

Mann gestand Diebeszug durch Krankenhäuser

Wiener AKH und Donauspital als Tatorte, Patienten waren Opfer.

Ein 31-Jähriger hat nach Angaben der Landespolizeidirektion NÖ eine Serie von Diebstählen an Patienten in Wiener Krankenhäusern gestanden. Der Mann wurde am Donnerstag nach einer in Schwechat erfolgten Anzeige im Bahnhof Wien-Meidling gefasst. Er gab zu, seit September etwa 40 Mal zugegriffen zu haben. Tatorte waren das AKH und das Donauspital.

Festnahme in Wien-Meidling

Telefonisch angezeigt worden war laut Landespolizeidirektion, dass ein Mann in der Schnellbahn mutmaßliches Diebesgut an unbekannte Personen weitergeben würde. Der Beschuldigte wurde in der Folge in Wien-Meidling festgenommen. Eine Kontrolle des 31-jährigen Serben ließ zwei Mobiltelefone und eine Uhr zum Vorschein kommen.

Patienten bestohlen

Bei der Befragung sagte der Mann, dass es sich um Beute von Diebstählen an Patienten aus dem AKH Wien handle. Er habe zudem seit September auch im Donauspital vorwiegend Mobiltelefone und Tablets, die er zum Großteil verkauft habe, sowie Brieftaschen mit Bargeld gestohlen. In der elterlichen Wohnung des Beschuldigten fanden sich fünf weitere Mobiltelefone, ein MP3-Player, eine Armbanduhr sowie eine Festplatte. Die Wiener Polizei hat die weitere Amtshandlung übernommen.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten