Meißel-Attacke: Aus Wut Oma (73) niedergestochen

Wien-Ottakring

Meißel-Attacke: Aus Wut Oma (73) niedergestochen

Ein Obdachloser stach grundlos auf eine Passantin ein und rief selbst die Polizei.

"Ich habe eine Frau niedergestochen. Bitte nehmt mich fest“, stammelte Nikolaus W. (33) nach der Bluttat an einer Pensionistin (73) gegenüber der Polizei ins Telefon und ließ sich anschließend widerstandslos festnehmen.

Wie ÖSTERREICH berichtete , hatte der 33-Jährige Freitagvormittag einer 73-Jährigen bei einer Busstation in der Wattgasse in Ottakring mit einem Meißel brutal in den Rücken gestochen.

Rasend vor Wut auf das Opfer eingestochen
Bei seiner Einvernahme gab sich der Obdachlose, der nur eine Postzustelladresse, aber keinen festen Wohnsitz hat, voll geständig. „Der Festgenommene gab an, dass er in einem Lagerraum in Tatortnähe, in dem er seine Wertsachen aufbewahrt, nach Dokumenten gesucht hat. Weil er diese aber nicht fand, wurde er wütend, schnappte sich aus einer Werkzeugkiste den Meißel und stach auf der Straße die erstbeste Person nieder“, so eine Polizeisprecherin zu ÖSTERREICH.

Passanten eilten der Verletzten sofort zu Hilfe
Mehrere Passanten eilten dem Opfer, das eine tiefe Stichwunde zwischen den Schulterblättern erlitt, sofort zu Hilfe. Im Wilhelminenspital wurde die Rentnerin notoperiert. Ihr Zustand ist stabil. Nikolaus W., für den die Unschuldsvermutung gilt, soll nach eigenen Angaben bereits wegen diverser Delikte verurteilt worden sein. Nun sitzt er in der Justizanstalt Josefstadt.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten