Mensdorff: "Graf Ali" hofft auf Fußfessel

Blaulicht-Affäre

Mensdorff: "Graf Ali" hofft auf Fußfessel

Artikel teilen

Mensdorff muss nur acht ­Monate unbedingt absitzen. Vermutlich im Hausarrest.

Innerlich wird Lobbyist Alfons Mensdorff-Pouilly („Graf Ali“) erst einmal kräftig durchgeatmet haben. Im sogenannten „Blaulicht-Prozess“ um Schmiergeldzahlungen bei der Vergabe eines Blaulicht-Funksystems reduzierte das Oberlandesgericht die ursprüngliche Strafe für den einflussreichen Lobbyisten. Statt drei Jahren Gefängnis wurde er am Donnerstag „nur“ zu zwei Jahren Haft verurteilt. Mensdorff-Pouilly soll 1,1 Millionen Euro veruntreut haben.

16 Monate wurden bedingt, acht Monate unbedingt ausgesprochen. Damit bleibt „Graf Ali“ unter der Einjahresgrenze. Sollte die für ihn zuständige Justizanstalt zustimmen, könnte der Lobbyist eine Fußfessel bekommen. „Ich bin froh, dass es vorbei ist. Das wünsche ich meinen schlimmsten Feinden nicht. Auch nicht Journalisten“, sagte er.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo