83-Jährige auf Straße niedergestochen

Oma-Killer ist verurteilter Mörder

Jener Mann, der in NÖ eine 83-Jährige mit dem Messer tötete, soll bereits ein Menschenleben auf dem Gewissen haben.

Den heimischen Behörden fehlt noch der Strafregisterauszug des 38-jährigen verhafteten Ioan P. Angeblich dauert die Übermittlung mehr als eine Woche, doch die Hinweise, dass es sich bei dem Rumänen um einen bereits verurteilten Mörder handelt, sind offenkundig. Und leicht im Internet zu finden. Dort berichtet ein rumänischer Blogger in der Auflistung über die schlimmsten Kriminalfälle in seiner Heimat:

24 Hiebe mit Glasfalsche und einem Messer

Demnach habe 2006 ein damals 24-Jähriger, der heute (Geburtsdatum März) 38 wäre und Ioan P. hieß, in der Ostkarpaten-Stadt Baia Mare einen ­älteren Mann bestialisch abgestochen – mit 24 Hieben mit ­einer abgeschlagenen Glasflasche und einem Messer.

Obwohl der Angeklagte, ein Waisenkind, das in einem Kinderheim aufgewachsen ist, sich selbst als „geistig behindert“ bzw. einen „Fall für die Psychiatrie“ darzustellen versuchte, „der immer von den ­Älteren geschlagen wurde“, ergab ein Gutachten, dass der wohl verhaltensgestörte junge Mann dennoch zum Tatzeitpunkt zurechnungsfähig war. Der Anlass für seine Tat, die sich übrigens voll mit der ­Motiv-Frage bei der Tragödie von Gloggnitz deckt: Ärger nach einer Kündigung.

© APA/EINSATZDOKU.AT

Nach Haftentlassung
 ging er nach Österreich

Seine Aussage vor Gericht: „Die Arbeit (als Bediensteter bei einer Familie, Anm.) verließ mich und ich kam nach Baia Mare, um eine Arbeit zu ­suchen. Alles wurde zu einer Aggression und Krise der Verzweiflung“ – für die schließlich ein wohltätiger Senior, der ihn bei sich aufnahm, mit seinem Leben bezahlte...

Ioan P. wurde zu 17 Jahren Gefängnis verurteilt. Eigentlich sollte er die Haftstrafe erst 2022 abgebüßt haben, kam aber vorzeitig frei; und ging als EU-Bürger völlig ungehindert nach Österreich, wo er ­auf einem Pferdegestüt im Raum Gloggnitz anheuerte, sich aber als nicht geeignet erwies und wieder rausflog.

Wie berichtet, bedrohte er dabei seine Arbeitskollegen und und auch den Gestütsbesitzer, der ihm das Geld für eine Fahrtkarte zurück nach Rumänien in die Hand gab. Es kam sogar zu einem Polizeieinsatz. Doch da das Mitleid der Ex-Kollegen mit der verwirrten Gestalt offengar größer war als die Angst vor ihm, gab es keine Anzeige.

83-jähriges Opfer völlig wahllos ausgesucht

Leidtragende der Fehleinschätzung war am 16. August die Pensionistin Elfriede H. Die 83-Jährige wurde auf offener Straße von dem Rumänen (für den die Unschuldsvermutung gilt) niedergestochen. Täter und Opfer kannten sich nicht, Ioan P. suchte für seine aufgestaute Wut – wie schon einmal – einfach irgendjemanden als Opfer aus. Über ihn wurde die U-Haft verhängt.

R. Kopt

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten