operation_2

Nach Infektion

Baby in Korneuburger Spital fast verhungert

Artikel teilen

Drama im Krankenhaus Korneuburg: ein Baby wurde nicht gefüttert. Fast wäre das Neugeborene verhungert. Die Ärzte dementieren.

Im Krankenhaus Korneuburg soll ein Neugeborenes drei Tage lang nicht gefüttert und untersucht worden sein, berichtete die "Kronen Zeitung" . Eine hausfremde Kinderärztin habe die akute Lebensgefahr des unterernährten und an einer Infektion erkrankten Babys erkannt und es auf die Intensivstation nach Tulln verlegen lassen. Polizeiliche Ermittlungen seien eingeleitet.

Der Bub habe nicht trinken wollen oder können. "Die Hebammen meinten, dies sei völlig normal", zitierte die Zeitung den Vater. Das Krankenhaus- Personal soll nicht reagiert haben. Wolfgang Hintringer, ärztlicher Direktor im Landesklinikum Korneuburg, hat dieser Darstellung widersprochen. "Das Kind wurde laufend untersucht und optimal ernährt".

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo