Bankomat in NÖ gesprengt

Biedermannsdorf

Bankomat in NÖ gesprengt

Die Täter konnten in den frühen Morgenstunden entkommen.

Die Filiale der Raiffeisenbank in Biedermannsdorf (Bezirk Mödling) ist am Montag in den frühen Morgenstunden der Schauplatz des ersten Bankomat-Coups des Jahres 2012 in Österreich gewesen. Der Automat wurde gesprengt, unbekannte Täter entkamen nach Polizeiangaben mit den Geldladen. Zur Höhe der Beute lagen keine Angaben vor. Der in dem Geldinstitut angerichtete Sachschaden gilt als beträchtlich.

© APA-Grafik

(c) APA-Grafik

 Coup vorbereitet
Dem Coup dürfte einige Vorbereitungszeit an Ort und Stelle vorangegangen sein. Laut Polizei hatte um 3.32 Uhr ein unbekannter Täter das Foyer der Raika betreten und die dortige Überwachungskamera "verdreht". Mehr als 20 Minuten später, gegen 3.55 Uhr, erfolgte vermutlich durch Einleitung von Gas und elektrische Zündung die Sprengung des Geldausgabeautomaten.

Die Täter flüchteten anschließend zu einem Parkplatz an der Rückseite der Filiale. Dort hatten sie wohl bereits vor ihrem Coup die Kennzeichentafeln (MD für Bezirk Mödling) eines abgestellten Autos gestohlen und auf jenes Fahrzeug montiert, mit dem sie letztlich entkamen. Eine Alarmfahndung verlief erfolglos.

 Die Ermittlungen des Landeskriminalamtes Niederösterreich am Tatort dauerten am Montag an. Hinweise im Zusammenhang mit der Bankomat-Sprengung sind an die Telefonnummer 059133-30-3333 erbeten

Diashow: Bankomat-Sprengung in Wien

Bankomat-Sprengung in Wien

×

    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten