In diesem Wohnhaus in Schwechat verhungerte Claudia J.

ÖSTERREICH-Exklusiv

Frau in NÖ verhungert

ÖSTERREICH-Exklusiv: Das Martyrium einer arbeitslosen Magersüchtigen zeigt, wie leicht man in Österreich durch alle sozialen Netze fallen kann.

„In Österreich kann man doch nicht einfach unversichert sein“, entfuhr es einem Kripo-Beamten am Montag bei der Einvernahme des Schlossers Michael Straintz. Doch dessen Freundin Claudia J. konnte. Und sie ist daran gestorben.

Freilich nicht offiziell: Die 36-Jährige litt unter Magersucht. Seit Jahren aß und trank sie kaum. Sie klagte über Gelenksschmerzen, auch psychisch war die Frau stark angeschlagen. Hinzu kam zuletzt hohes Fieber. Montag früh konnte sie nicht mehr: Claudia J. starb im Schlaf. An einem Herzstillstand, bedingt durch Nahrungs- und Wassermangel.

Wegen des Verdachts auf unterlassene Hilfe wurde der Freund der Verstorbenen verhört. Der 46-Jährige beschrieb den Polizisten die erschreckende soziale Zwickmühle, in der Claudia J. gefangen war.

Unversichert
„Claudia hat nie viel gegessen, doch in letzter Zeit wurde es extrem“, erzählt Straintz im ÖSTERREICH-Gespräch. Warum ging sie nicht einfach zum Arzt? Straintz schweigt erst verlegen. Dann packt ihn die Wut: „Sie konnte nicht, weil sie nicht versichert war“, sprudelt es aus ihm hervor. „Ich wollte sie ja hinbringen und den Doktor bezahlen. Aber sie hat sich dagegen gewehrt.“ Aus Scham und Geldnot.

Spitalsbesuch
Denn: Claudia J. hatte seit Jahren keinen Job. „2005 war sie zuletzt beim AMS, doch man weigerte sich, sie als arbeitslos anzumelden“, erklärt ihr Lebensgefährte. Fatale Folge: Die Kranke war nicht versichert und bekam das auch zu spüren. Zweimal war sie monatelang im Spital. Die Rechnung konnte sie nicht zahlen. Das Gericht versuchte sie zu pfänden – doch Claudia bekam ja nicht einmal Arbeitslosengeld.

Keine Sozialhilfe
Gottfried Riedl vom AMS: „Die Voraussetzungen für einen Versicherungsanspruch sind gesetzlich geregelt. Besteht dieser nicht, gibt es keine Versicherung.“ In so einem Fall sei das Sozialamt am Zug. „Die Frau ist uns nicht bekannt, sie selbst hat keine Hilfe beantragt“, erklärt eine Verantwortliche der Bezirkshauptmannschaft: „Wir können Sozialfälle nur betreuen, wenn sie uns gemeldet werden.“ Claudia selbst meldete sich nicht. „Sie wollte nicht als Sozialschmarotzerin dastehen“, sagt ihr Freund.

Auch Ärzte und das AMS blieben stumm. So konnte eine Kranke mitten in Österreich verhungern.

F. Lems, K. Nagele

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten