Mann verbrennt in Auto: Neue Details

Alkohol im Spiel

Mann verbrennt in Auto: Neue Details

Fahrer vom zweiten Auto war alkoholisiert.

Ein 44-jähriger Mann aus Niederösterreich ist Dienstagfrüh auf dem Heimweg von der Arbeit bei einem Verkehrsunfall bei Kirnberg an der Mank (Bezirk Melk) in seinem Wagen verbrannt. Ein 43-jähriger Mann stieß mit seinem Fahrzeug zuvor frontal gegen das Auto des Unfallopfers. Laut Polizeisprecher Johann Baumschlager war der 43-Jährige alkoholisiert. Er hatte versucht, den anderen Mann zu retten.

Das Fahrzeug des 44-Jährigen rutschte laut Polizei eine Böschung hinunter. "Das Fahrzeug war so deformiert, dass der Lenker nicht aussteigen konnte. Der 43-Jährige versuchte noch, ihm zu helfen, was ihm allerdings nicht geglückt ist, da das Auto eben sehr deformiert war", schilderte Baumschlager der APA.

Eingeklemmt und verbrannt

Beim Eintreffen der Feuerwehr stand der Wagen bereits in Vollbrand, schilderte Martin Riegler von der Feuerwehr Kirnberg gegenüber dem ORF. Der Lenker des zweiten Autos wurde indes versorgt. Ob sich im anderen Fahrzeug noch jemand befand, habe man nicht gewusst und deshalb mit der Suche nach der Person und den Löscharbeiten begonnen. "Als das Feuer gelöscht war, haben wir gesehen, dass leider der Fahrer eingeklemmt und verstorben war."

Bei der Einvernahme stellte sich heraus, dass der 43-jährige Mann mit rund 1,2 Promille Alkohol im Blut unterwegs war. Er wurde angezeigt und wird sich wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen vor Gericht verantworten müssen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten