Mord an Tanzlehrerin:

Täter beruft sich weiterhin auf Unschuld

Mord an Tanzlehrerin: "Größter Justiz-Skandal der Republik"

18 Jahre muss ein verurteilter Familienvater für den Tod einer Tanzlehrerin büßen. Zu Recht?
OÖ. Obwohl eine Wiederaufnahme des Verfahrens im Fall einer getöteten Tanzschullehrerin schon zweimal gescheitert ist, will es der verurteilte Täter nun erneut versuchen. Seine Anwälte sprechen vom „größten Justizskandal Österreichs“.
 
Auch sechseinhalb Jahre nach der Tat ist der gewaltsame Tod von Tanzschullehrerin Ingrid Sch. aus Gmunden unvergessen. Die 50-Jährige war im Juli 2013 nach einer Party im örtlichen Tennisklub im Garten ihres Hauses niedergeschlagen und vergewaltigt worden. Sie starb später in einem Spital.
 
Wegen versuchten Mordes und Vergewaltigung mit Todesfolge wurde der örtliche Versicherungsmakler Helmut St. zu 18 Jahren Haft verurteilt. Der 41-Jährige bestritt bis zuletzt, tatsächlich kamen immer wieder Zweifel an seiner Täterschaft auf.
 

Strafanzeige gegen
leitende Ermittler

Als Tatwaffe wurde ein Tennispokal identifiziert. Bruchstellen an ihm stimmen mit Spuren an der Leiche überein. DNA-Spuren des Verdächtigen daran wurden allerdings nicht gefunden.
Die Verteidiger des Verdächtigen warfen den Ermittlern Schlamperei vor. Auch das Gericht geriet in die Kritik. Wichtige Entlastungszeugen, darunter ein Staatsanwalt, seien nicht gehört worden.
Inzwischen sprechen die Anwälte von Helmut St. vom „größten Justizskandal in der Zweiten Republik“. In einer Pressekonferenz am Donnerstag kündigten sie den dritten Wiederaufnahmeantrag an, um die Unschuld ihres Mandanten zu beweisen. Und sie erstatten Strafanzeige gegen zwei ehemalige leitende Ermittler.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten