ams

Minister Kocher soll Weisung erteilen

AK OÖ fordert Verzicht auf AMS-Sanktionen

Sperre der Unterstützungen wäre Katastrophe für Betroffene.

Linz/Wien. Der oberösterreichische Arbeiterkammer-Präsident Johann Kalliauer hat am Montag gefordert, dass das AMS während des neuerlichen Lockdowns auf Sanktionen gegenüber Arbeitssuchenden verzichtet. Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) solle per Weisung dafür sorgen, hieß es in einer Presseaussendung der AK OÖ. Eine sechs- bis achtwöchige Sperre des Arbeitslosengeldes oder der Notstandshilfe würde in der jetzigen Situation eine Katastrophe für die Betroffenen bedeuten.

Minister Kocher soll Weisung erteilen

Für Arbeitsuchende sei die Situation jetzt noch schwieriger. Dazu komme die Angst vor Ansteckung und um die eigenen Kinder sowie die Herausforderung, Arbeit und Kinderbetreuung zu organisieren. Ihnen sei am besten mit individueller und persönlicher Beratung geholfen, was derzeit aber nicht möglich sei, da das AMS fast nur online oder telefonisch kontaktiert werden könne. "Das AMS soll zumindest während der Zeit dieses Lockdowns auf Sanktionen verzichten. Ich fordere Arbeitsminister Kocher auf, per Weisung dafür zu sorgen", sagte Kalliauer.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten