Ungewöhnlicher Passagier

Fahrgast nahm Pferd mit in ÖBB-Zug

Da staunten andere Fahrgäste nicht schlecht, als plötzlich das ungewöhnliche Tier im Zug stand.

Fahrgäste der ÖBB haben am Wochenende versucht, mit Pferd "Frieda" in einem Zug mitzufahren. In die erste Garnitur im Bahnhof Bad Mitterndorf im Bezirk Liezen durften sie erst gar nicht einsteigen. Beim zweiten Versuch ließ sie der Lokführer wieder aussteigen, ehe er mit dem REX 3415 weiterfuhr. Fotos davon kursierten am Mittwoch auf Twitter, außerdem gab es ein Video der tierischen Aktion.

Darauf ist zu sehen, dass Pferdebesitzer Benni mit seiner "Frieda" zunächst in einen Regionalzug einsteigen wollte. Doch der Lokführer stellte sich in die Tür und verhinderte dies. Er riet den Pferdebesitzern vielmehr dazu, "aufzusitzen und reiten". Im Anschluss versuchten es die Gruppe rund um den braunen Paarhufer bei einem Cityjet. In diesen stiegen sie auch ein. Doch der Lockführer setzte die Fahrt erst fort, als Tier und Begleiter wieder den Zug verlassen hatten. "Frieda" marschierte rückwärts wieder raus.

Netz-Hit

Fotos davon wurden kursierten am Mittwoch auf Twitter. Sie wurden unter anderem auch von der Bahn selbst retweetet. "Nachahmung wird nicht emFOHLEN", rieten die ÖBB in einem Tweet. Die Bahn erfuhr erst durch die online gestellten Bilder von der tierischen Fahrt. "Wir hoffen, dass dies eine einmalige Sache bleibt und keine Nachahmungstäter findet", sagte ÖBB-Sprecherin Julianne Pamme der APA. Die Bahn sei nämlich für die Sicherheit aller Fahrgäste verantwortlich und Pferde könnten gefährlich werden, etwa bei plötzlichen Bremsmanövern.

Laut den Bestimmungen der ÖBB können kleine und ungefährliche Tiere in Zügen der ÖBB in geschlossenen und sicheren Behältnissen unentgeltlich mitgenommen werden. Für Hunde sind Maulkorb, Leine und Ticket erforderlich. In den Behindertenpass eingetragene Assistenzhunde fahren kostenlos im Zug mit.
 


 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten