FBI

Sorgerechtsstreit

FBI entführt 6-Jährige aus Österreich

Ohne jede rechtliche Grundlage ließ ein Amerikaner seine Ex-Frau in Bad Ischl verhaften und entführte mithilfe des FBI seine Tochter in die USA.

Alles war von langer Hand geplant: Am 15. April verhafteten Kripobeamte in Bad Ischl die 39-jährige Andrea M. aufgrund eines internationalen Haftbefehls aus den USA. Während die Frau in U-Haft überstellt wurde, tauchte der leibliche Vater der gemeinsamen Tochter Johanna im Kindergarten der Kleinen auf. Er verlangte – unterstützt von mehreren FBI-Beamten und Vertretern der US-Botschaft – die Herausgabe des Mädchens, packte die Kleine und machte sich aus dem Staub. „Es war wie ein Albtraum, aus dem man nicht erwacht“, so Augenzeugin Katja Künßberg.

Skandal
Der Skandal: Nachdem die Staatsanwaltschaft Wels den Akt geprüft hatte, wurde Andrea M. sofort wieder aus der Haft entlassen und ihrem Ex-Mann Adam M. (42) per Gerichtsbeschluss verboten, mit dem Kind das Land zu verlassen.

Doch zu spät: Der Amerikaner war mit Johanna bereits in die USA geflogen. Seither ist das Kind verschwunden, Mutter Andrea weiß nicht, wo die Sechsjährige ist und wie es ihr geht.

Anwalt eingeschaltet
Die Mutter sucht nun Hilfe bei einem Rechtsanwalt. Sie hofft, dass er die Rückgabe des Kindes bewirken kann, sagte eine Vertraute der Frau

"Pure Angst"
„Der Mann hat sie zum letzten Mal gesehen, als sie neun Monate alt war. Als er Johanna wegzerrte, hatte sie pure Angst in den Augen“, ist Katja Künßberg, die beste Freundin von Andrea M., entsetzt. Wie sich herausstellte, war der Haftbefehl nur auf Betreiben des Vaters von einem US-Gericht erlassen worden und entbehrte jeder Grundlage. Obwohl Andrea M. das alleinige Sorgerecht für Johanna besitzt und mit ihrem Kind seit 2007 in Bad Ischl lebt, konnte der vorbestrafte drogensüchtige Adam M. die Kleine außer Landes bringen.

Druck
„Wir haben nur den Haftbefehl an der Mutter vollstreckt, für die Unterbringung des Kindes war die Jugendwohlfahrt zuständig“, nimmt der oberösterreichische Sicherheitsdirektor Lißl seine Leute in Schutz, die ebenfalls an der Aktion beteiligt waren. Doch die Wohlfahrt war nicht einmal informiert, als Adam A. und das FBI Johanna regelrecht entführten. Katja Künßberg: „Jetzt können wir nur noch beten, dass unser Außenministerium Druck auf die USA macht, sonst sehen wir Johanna nie wieder.“

Anwalt eingeschaltet
Die Mutter sucht nun Hilfe bei einem Rechtsanwalt. Sie hofft, dass er die Rückgabe des Kindes bewirken kann, sagte eine Vertraute der Frau.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten