Frau aus Steyr wollte Ex-Schwägerin vergiften

Mordplan verraten

Frau aus Steyr wollte Ex-Schwägerin vergiften

Ein geplanter Mordanschlag mit Rattengift ist in Steyr gescheitert: Der Mordplan wurde verraten.

Es wäre der "perfekte" Mord geworden, wenn nicht der eigene Komplize kalte Füße bekommen hätte. Eine 30-jährige Frau wollte offenbar ihre Ex-Schwägerin und Vermieterin mit Rattengift vergiften. Dazu soll sie einen 29-jährigen Bekannten angestiftet haben. Der Mann machte aber nicht mit und deckte das Mordkomplott auf.

Streit ums Geld
Im Visier der mutmaßlichen Anstifterin zum Mord war die 55-jährige Ex-Frau ihres Bruders. Diese sollte sterben, weil es laut Medienberichten nach der Scheidung des Ehepaares noch immer Diskussionen über die Familie und Streit um Geld gab. Die 30-Jährige besorgte angeblich eine Packung Rattengift und Injektionsnadeln und übergab die Sachen am Montag der Vorwoche ihrem Bekannten.

Wie bei Agatha Christie
Nach ihrem Plan sollte der 29-Jährige laut Medienberichten dem Opfer zuerst das Rattengift in den Kaffee schmuggeln. Sobald die 55-Jährige benommen war, sollte er ihr den Rest des Giftes mit einer Injektionsnadel in die Venen spritzen. Doch der als Komplize Angeheuerte wollte den Plan nicht ausführen. Er verriet alles dem Opfer, gemeinsam erstatteten sie Anzeige bei der Polizei. Die Ermittler beantragten bei der Staatsanwaltschaft Linz einen Haftbefehl wegen versuchter Bestimmung zum Mord. Die Verdächtige wurde am vergangenen Montag in Steyr festgenommen.

Seither laufen die Ermittlungen und Einvernahmen auf Hochtouren.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten