Klima-Kleber legen Verkehr in Linz lahm

Protestaktion

Klima-Kleber legen Verkehr in Linz lahm

Teilen

Die Klima-Kleber der "Letzen Generation" protestierten zum ersten Mal auch in Linz.

Aktivisten der Gruppe "Letzte Generation" haben sich Montagfrüh in Linz auf der Hauptstraße festgeklebt. Sie forderten "endlich sinnvolle Sparmaßnahmen" in der Umwelt- und Energiekrise, allem voran Tempo 100 auf Autobahnen, wie sie in einer Aussendung mitteilten. Laut Polizei waren fünf Aktivisten vor Ort, drei hätten sich festgeklebt. Der Bereich vor dem Neuen Rathaus werde geräumt, der Einsatz war in der Früh noch im Laufen.

 

 

  

 

"Ich bin heute hier für meine zwei jüngeren Schwestern. Ich will nicht, dass sie einmal in einer Klimahölle leben müssen – deshalb stelle ich mich hier und heute der fossilen Zerstörung in den Weg. Wir brauchen jetzt endlich Maßnahmen! Tempo 100 auf der Autobahn kostet nichts, und erspart uns jedes Jahr 180 Millionen Liter Sprit und 460.000 Tonnen CO2. Wie lange wollen Nehammer und Kogler noch warten?", sagt Demonstrantin Jelena Saf.

Mit ihr auf der Straße sitzt Jacob Ranft. “Die nächste Weltklimakonferenz, die nächste bittere Enttäuschung. Ist es wirklich notwendig, dass sich Menschen an die Straße kleben, damit unser Überlebensrecht endlich ernst genommen wird? Wir haben alles andere versucht, und es hat nicht funktioniert. Auch unsere Regierung hat diese Krise nicht im Griff: Wo bleibt das Klimaschutzgesetz? Warum werden die Empfehlungen des Umweltbundesamts zu Tempo 100 noch immer ignoriert?” 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo