Säure-Attacke von Neo-Nazis auf Opfer-Gedenktafel

Erneuter Vorfall in Graz

Säure-Attacke von Neo-Nazis auf Opfer-Gedenktafel

Artikel teilen

Neuerlich vier "Stolpersteine" in Graz beschädigt.

Vier an Opfer des Nationalsozialismus erinnernde "Stolpersteine" in Graz sind zwischen Dezember des Vorjahres und dem 3. Februar beschädigt worden. Laut Mitteilung der Landespolizeidirektion sind sie mit Säure oder blauer Farbe besprüht worden. Sie waren bereits im Februar des Vorjahres von einer ähnlichen Verfärbung betroffen.

Nicht der erste Fall
Die pflastersteingroßen Messingtafeln mit Inschrift, die den Namen, Geburtsjahr und Datum der Verhaftung und Ermordung der Opfer bekannt geben, werden im Boden vor den ehemaligen Wohnhäusern der Ermordeten verlegt. Die beschädigten "Stolpersteine" befinden sich in der Schröttergasse im Grazer Bezirk Geidorf. Im Februar vergangenen Jahres hatte eine Passantin an diesen Steinen bereits eine Verfärbung bemerkt und zur Anzeige gebracht.

Säure-Attacke
Chemische Untersuchen hatten damals ergeben, dass zwei Säuren, bestehend aus den Komponenten Schwefelsäure und geringe Anteile von Salpetersäure auf die Messingplatten aufgebracht worden waren. Zusätzlich wurde damals als Nebenbestandteil Chlorid nachgewiesen, das mit hoher Wahrscheinlichkeit vom Einsatz einer Auftauhilfe, also Streusalz stammt. "Der Fall ist bis heute ungeklärt. Auch diesmal wurde ein chemisches Gutachten in Auftrag gegeben. Auch der Verfassungsschutz wurde hinzugezogen", sagte Leo Josefus von der Landespolizeidirektion Steiermark zur APA.

Bemerkt wurde die neuerliche Beschädigung von einer Mitarbeiterin des Grazer "Verein für Gedenkkultur", auf dessen Initiative die "Stolpersteine" in Graz verlegt werden. Die verfärbten Gedenksteine erinnern laut Obfrau Daniela Grabe an die sozialdemokratische und als jüdisch verfolgte Familie Kurzweil und den kommunistischen Architekten und antifaschistischen Widerstandskämpfer Herbert Eichholzer.

Die Familien hatten bis zu ihrer Vertreibung in der Schröttergasse 7 (damals Kirchengasse 14) gewohnt. Aus Grabes Sicht sei es "unwahrscheinlich, dass es nicht eine mutwillige Sachbeschädigung ist". Ähnliche Vermutungen hegt der kommunistische Bezirksvorsteher-Stellvertreter, Hanno Wisiak, in einer Mitteilung: "Rechte Übergriffe und Straftaten nehmen massiv zu, das Klima ist bedrohlich."

 

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo