OEHWahl2605200906

Wirbel

Totales Chaos bei Uni-Wahlen

Die Salzburger Hochschülerschaft wird das Wahlergebnis wegen der massiven Probleme unabhängig vom Ausgang beeinspruchen.

Riesenwirbel bei den Wahlen zur Hochschülerschaft (ÖH), die am Donnerstag nach drei Tagen zu Ende gingen:
Nach Angaben des Salzburger ÖH-Vorsitzenden Hannes Blaschke von den grünen Studenten (GRAS) konnten in Salzburg Tausende Studenten nicht wählen. Grund: Probleme mit dem erstmals eingesetzten elektronischen Wahlsystem.

Anfechtung
Die Ergebnisse, die am Donnerstagabend eintrudelten, sind nur rein akademischer Natur: Die ÖH Salzburg und mehrere Fraktionen haben nämlich schon angekündigt, die Wahl wegen der Unregelmäßigkeiten beeinspruchen zu wollen. Blaschke: „Wir werden die Wahl anfechten, egal wie sie ausgeht, auch wenn wir gewinnen.“

Probleme
Noch nie habe es derart gravierende Probleme gegeben, betätigt Bernhard Varga, seit 20 Jahren Leiter der bundesweiten Wahlkommission. Auch Gerald Schober, Gründer des unabhängigen Plattform www.unihelp.cc bestätigt im ÖSTERREICH-Gespräch massive Probleme bei der Stimmabgabe.

Rücktritt
Wer Schuld an dem Chaos trägt, liegt für die Hochschülerschaft auf der Hand: „Das Prestigeprojekt von Minister Johannes Hahn (ÖVP) ist gescheitert. Der Minister ist rücktrittsreif“, sagt Blaschke. Der Ressortchef habe im Vorfeld alle Bedenken ignoriert und trage daher die volle Verantwortung.

Der Sprecher des Ministers, Nikola Donig, sagte am Donnerstagabend zu ÖSTERREICH, aus Salzburg seien ihm keine Vorfälle bekannt. Man werde die Angelegenheit aber prüfen.

Zwei Wahlsysteme
Tatsächlich hat das System nicht funktioniert: Herkömmlich, mit Stimmzetteln abgegebene Stimmen wurden EDV-mäßig erfasst. Allerdings war die Software falsch programmiert, sodass die Stimmen zum Teil falsch gezählt wurden. Auch die elektronische Stimmabgabe, das so genannte „E-Voting“, wird kritisiert: Es ist nämlich nicht nachvollziehbar, wer die Stimmen tatsächlich abgegeben hat.

Außerdem sollen teilweise völlig falsche Wählerverzeichnisse aufgelegen haben. Einzelne Institute waren in Salzburg aufgrund eines EDV-Fehlers von der Wahl ausgeschlossen.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten