Segelflieger

Steiermark

Segelflieger geriet in ÖBB-Leitung

Vermutlich war das Fluggerät bei der Landung zu niedrig unterwegs.

Ein Segelflugzeug ist am Dienstagnachmittag in Öblarn (Bezirk Liezen) in eine Oberleitung der ÖBB und in eine 110-kV-Stromleitung geraten und abgestürzt. Wie die Polizei mitteilte, seien beide Insassen verletzt worden, wobei der Verletzungsgrad vermutlich schwer sei.

Von der Polizei wurde am Nachmittag die Identität der beiden Verletzten bekanntgegeben. Demnach handelt es sich um einen 66-jährigen Mann aus Aschbach bei Steyr (OÖ) und um einen 63-Jährigen aus Schladming. Zum Unfallhergang hieß es, dass das Fluggerät eine 110 kV-Hochspannungsleitung sowie eine Versorgungsleitung der ÖBB gesteift habe, ehe es auf eine Wiese stürzte.

Der Segelflieger kam mit dem Dach nach unten zu liegen. Die beiden Insassen wurden laut Polizei unbestimmten Grades verletzt. Sie wurden mit dem Rettungshubschrauber in das Krankenhaus Schladming eingeliefert. Als vermutliche Unfallursache werden Probleme mit der Thermik während des Landeanflugs angenommen. Die Unfallstelle befindet sich knapp zwei Kilometer vom Flugfeld Niederöblarn entfernt.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten